VfB 03 Hilden will beim Schlusslicht FSV Duisburg gewinnen

Fußball : Bach-Team will Sieg beim Schlusslicht

Die Hildener Oberliga-Fußballer sitzen an diesem Sonntag auf gepackten Koffern: Gleich nach der Begegnung geht es auf Mannschaftstour nach Mallorca.

Vor einer Woche machten die Fußballer des VfB 03 den Verbleib in der Oberliga mit einem 3:2-Erfolg über den SC West klar. Den Spielern fielen danach Zentnerlasten von den Schultern. Der Grund liegt auf der Hand: Die Aufgabe am Sonntag beim FSV Duisburg ist zur Pflichtaufgabe mutiert. Auch Marc Bach macht aus seiner Erleichterung keinen Hehl. „Es ist schon beeindruckend, wie hart wir in dieser Saison kämpfen mussten, um mit 44 Punkten den Klassenerhalt zu schaffen“, sagt er und fügt hinzu: „In den letzten Jahren war das ganz anders: Da reichten 37, 35 oder sogar 30 Punkte zum Verbleib in der Liga.“ Immerhin haben die Hildener das Saisonziel vor dem letzten Spieltag erreicht.

„Es war Gold wert, dass wir das letzte Woche fest gemacht haben und jetzt nicht mehr zittern und Gas geben müssen“, gesteht Bach, denn längst richtet sich der Fokus der Fußballer auf die Abschlusstour nach Mallorca. Und da ist der Zeitplan am Sonntag eng gesteckt: Um 18 Uhr fährt der Bus mit den drei Herrenmannschaften an der Hoffeldstraße los, kurz nach 20 Uhr hebt der Flieger ab. Der Stress ist also so schon groß – mit Abstiegskampf wäre er um ein Vielfaches größer.

„Wir haben es in dieser Woche schon etwas ruhiger angehen lassen, nur Dienstag und Freitag trainiert und am Vatertag nicht“, berichtet Marc Bach. „Es war ganz gut, mal die Seele baumeln zu lassen“, sagt der Trainer des VfB 03. Gleichwohl fordert er von seiner Mannschaft am Sonntag (15 Uhr, Anlage Warbruckstraße) nochmals eine engagierte Vorstellung. „Wir wollen die Saison mit 47 Punkten abschließen“, setzt er vor dem Duell beim Schlusslicht ein neues Ziel. Damit käme sein Team fast an die Bestmarke heran, die der VfB 03 in den vergangenen Jahren erzielte. „48 Punkte – das war das höchste, was der VfB jemals hatte“, betont Bach als Ergebnis seiner Recherche.

Allerdings erwartet die Hildener keine leichte Aufgabe, denn der Aufsteiger, dessen Abstieg schon seit vielen Wochen feststeht, entpuppte sich zuletzt immer wieder als Wundertüte. In den letzten vier Begegnungen hatte auf der Bank Markus Kowalczyk das Sagen. Er ist Nachfolger von Christian Mikolajczak, der erst in der Winterpause den Job übernommen hatte und den der Klub Ende April vorzeitig freistellte – wie schon drei andere Trainer in dieser Saison. Jetzt soll Kowalczyk den Neuaufbau in der Landesliga erfolgreich gestalten, will deshalb auf der Zielgeraden der aktuellen Spielzeit bereits einige Weichen stellen.

Im Hinspiel mussten sich die Hildener auf eigenem Platz mit einem 1:0 begnügen. Das Tor des Tages erzielte Talha Demir per Elfmeter in der letzten Minute der ersten Halbzeit. Jetzt sollen also drei Punkte her. Für einige Spieler ist es zudem die Abschiedsvorstellung im VfB-Trikot. So wird auf jeden Fall der scheidende Emil Vincazovic noch einmal zum Einsatz kommen.

Mehr von RP ONLINE