VfB 03 Hilden will beim Aufsteiger SC Velbert punkten

Fußball : VfB 03 braucht mehr Konstanz

Nach der bitteren Heimniederlage gegen den ebenfalls abstiegsgefährdeten VfB Speldorf wollen die Hildener Fußballer nun beim Oberliga-Aufsteiger SC Velbert punkten. Denn zumindest auf fremden Plätzen stimmt bislang der Ertrag.

Von einem guten Lauf in der Oberliga können die Fußballer des VfB 03 derzeit nur träumen. Zu wechselhaft sind die Auftritte der Hildener in den vergangenen Wochen. Vor allem die aktuelle Heimschwäche ist auffällig: In fünf Begegnungen auf der Anlage an der Hoffeldstraße holte die Mannschaft von Marc Bach gerade einmal zwei Punkte – auf Dauer ist das zu wenig, um die Klasse zu halten.

Dazu schlägt eine Niederlage wie das 0:1 gegen den ebenfalls abstiegsgefährdeten VfB Speldorf aufs Gemüt. „Wir waren schon geknickt“, gestand Pascal Weber. „Es war eigentlich gar kein so schlechtes Spiel“, analysierte der Angreifer. Und fügte dann hinzu: „Es war eine unnötige Niederlage – wir haben ein Eigentor geschossen.“ Damit spielte der 28-Jährige auf die Rudelbildung nach dem nicht gegebenen Elfmeter an. „Ich habe einen Kontakt gefühlt – es war keine Schwalbe“, wehrte er sich noch einmal gegen die Vorwürfe des gegnerischen Torhüters. In jedem Fall hatte die hitzige Diskussion bittere Folgen, denn Zissis Alexandris, der einem Speldorfer an den Hals griff, ist nun wegen einer Tätlichkeit für die nächsten vier Begegnungen gesperrt. Der Gegentreffer eine Minute später, kurz vor dem Pausenpfiff, war nur noch das i-Tüpfelchen auf die missliche Situation.

Ein Ausfall, den die Hildener nach Ansicht von Marc Bach kompensieren können. „Wir haben in der Offensive genügend Qualität“, erklärt der Trainer des VfB 03 und zählt neben Calli Weber Alternativen wie Tim Tiefenthal oder Mihai Bogoiu auf. Zugleich setzt der Coach auf die Rückkehr von Talha Demir, der im Mittelfeld offensive Impulse geben soll. Marc Bach wird also die Startformation für die Partie am Sonntag (15 Uhr) beim Aufsteiger SC Velbert wieder ändern. Das Ziel der Hildener ist klar. „Wir wollen Wiedergutmachung leisten – das haben wir gegen Speldorf ja schon in der zweiten Halbzeit zu zehnt versucht“, sagt Pasal Weber. Und ergänzt: „Wir müssen es die nächsten vier Spiele schaffen, da irgendwie unten heraus zu kommen.“

Marc Bach bleibt jedenfalls optimistisch. „Die Videoanalyse hat gezeigt, dass wir uns schon in vielen Dingen weiterentwickelt haben“, stellt der Hildener Coach fest und fährt fort: „Es kommen Automatismen rein, aber es fehlt uns noch an der Konstanz – das Zauberwort in Leistung und Ergebnis.“ Das soll sich ab Sonntag ändern. Gerade im Duell gegen Kontrahenten, die sich vermeintlich auf Augenhöhe befinden, wollen die Fußballer des VfB 03 in Zukunft punkten.

Dazu zählt Bach auch den SC Velbert. Der wesentliche Unterschied zu seiner Elf: Der Aufsteiger hat bereits 17 Punkte auf dem Konto – also mehr als doppelt so viel – und steht aktuell auf Rang sieben. Warnung genug ist zudem, dass die Velberter in bislang fünf Partien auf eigenem Platz vier Siege und ein Unentschieden holten. Auf die Hildener, die aktuell nur aufgrund der mehr erzielten Tore auf dem letzten Nichtabstiegsplatz stehen, wartet also die nächste große Herausforderung. Torjäger der Velberter ist Robert Hilger, der mit sechs Treffern aktuell auf Rang zwei in der Oberliga-Liste aufgeführt ist. Nur ein Tor weniger hat Talha Demir bislang erzielt. Auch deshalb ist er nach seiner sicheren Rückkehr in die Startformation ein Hoffnungsträger für die Hildener.