1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

VfB 03 Hilden trotzt der SSVg Velbert einen Punkt ab

Fußball : VfB 03 geht drei Mal in Führung

Nach dem schwachen Oberliga-Auftakt in Kleve packen die Hildener Fußballer im ersten Heimspiel dieser Saison ihre Kampfkraft aus. Im Verlauf der Partie gehen sie dreimal in Führung – und dreimal schafft die SSVg Velbert den Ausgleich.

Die Wiedergutmachung für die Auftaktpleite beim Aufsteiger 1. FC Kleve gelang: In einer kampfbetonten, manchmal auch sehr nickeligen Partie trotzten die Fußballer des VfB 03 im zweiten Spiel der englischen Woche in der Oberliga dem Top-Favoriten SSVg Velbert ein 3:3 (2:1) ab. Während die Hildener den Punktgewinn bejubelten, war das Unentschieden für die Gäste doch ein herber Dämpfer. Schon während der Begegnung kochten die Emotionen hoch – auf und außerhalb des Platzes. „Das macht den Fußball doch aus“, nahm es Marc Bach mit einem Lachen. Der VfB-Trainer war diesmal hochzufrieden: „Im Heimspiel wollten wir über die Emotionen kommen, und das haben wir geschafft“, lobte er seine Mannschaft, die bis zum Schlusspfiff dagegen hielt. Erschöpft, aber glücklich gingen die Hildener nach dem Abpfiff in die Kabine.

Schon die Anfangsphase der Begegnung war ganz nach dem Geschmack der VfB-Fans, denn die Gastgeber gingen bereits nach neun Minuten mit 1:0 in Führung. Zweifellos ein Treffer der glücklichen Art: Pascal Weber beförderte den Ball von der Strafraumgrenze Richtung Velberter Tor und der Ball kullerte auch zur Überraschung von SSVg-Keeper Philipp Sprenger ins linke untere Eck. Während seine Mannschaftskameraden jubelten, griff sich Calli Weber an den Kopf – so ganz konnte der Angreifer seinen Treffer wohl selbst nicht fassen.

  • Lokalsport : Verdiente Nullnummer im Velberter Kühlhaus
  • Fußball : VfB 03 erzielt fünf Treffer - und verliert
  • Lokalsport : Hilden 05/06 blamiert sich - SSVg Haan feiert Kantersieg

Die Velberter erhöhten angesichts des Rückstandes den Druck in der Offensive. Massimo Mondello scheiterte zunächst an Bastian Sube, setzte den Abpraller dann aus kurzer Distanz an den linken Pfosten (16.). Zwei Minuten später folgte ein Lattenknaller von Pascal Kubina – der Ausgleich lag in der Luft. Auf der anderen Seite lenkte der Velberter Keeper einen Freistoß von Talha Demir noch zur Ecke (26.). Wenig später demonstrierte Leroy Mickels das erste Mal seine Gefährlichkeit, legte das Leder aus 14 Metern am VfB-Kasten vorbei (30.). Dann setzte er sich im Strafraum gegen Florian Grün durch und vollendete zum 1:1 (34.). Kurz danach jubelten aber erneut die Hildener, als Demir einen Eckball von der linken Seite direkt ins Velberter Tor beförderte (39.). Folglich ging der VfB 03 mit einer 2:1-Führung in die Pause.

Gleich nach dem Wiederanpfiff drängten die Gäste mit Macht auf den erneuten Ausgleich. Einen Schuss von Aliosman Aydin wehrte Bastian Sube eher halbherzig ab – anschließend klärte Park Ilkwon entschlossen auf der Linie (47.). Dann vergab SSVg-Kapitän Mondello zwei gute Chancen (48., 49.). In der nächsten Viertelstunde belagerte die Mannschaft von Alexander Voigt praktisch den Strafraum des VfB 03, der in dieser Phase kaum noch zu Entlastungsangriffen kam. Nach einer Ecke von Mondello köpfte Kubina zum 2:2 (71.) ein.

Nur zwei Minuten später schlugen die Gastgeber wieder zurück. Nach einem Foul an Zissis Alexandris brachte Stefan Schaumburg den fälligen Freistoß vors Tor – und aus dem Gewühl heraus markierte Alexandris entschlossen die 3:2-Führung. Ein Konter hätte den Hildenern fast den vierten Treffer beschert. Alexandris leistete mit einem Steilpass die Vorarbeit, Jannik Löbe versuchte vergeblich, den Ball mit dem Außenrist an Torhüter Sprenger vorbeizubefördern (78.).

Der harte Kampf ging, mit etlichen gelben Karten garniert, in die entscheidende Phase. Und die Velberter kamen noch einmal zurück. Von der linken Strafraumgrenze schoss Aydin den Ball flach ins linke untere Eck – 3:3 (85.). Die Gäste drängten nun mit Macht auf den Siegtreffer, doch der Kopfball von Mickels (89.) ging ebenso übers Tor (89.) wie der Schuss von Robert Nnaji (90.). Die letzte Hildener Chance hatte Ogün Serdar, seinen strammen Freistoß lenkte der SSVg-Keeper aber zur Ecke (87.)