1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

VfB 03 Hilden spielt unentschieden beim VfB Homberg

Fußball : VfB 03 überrascht beim Spitzenreiter

Die Hildener Fußballer gehen beim VfB Homberg früh in Führung. Nach der Pause wendet sich jedoch das Blatt in der umkämpften Oberliga-Begegnung. In der Schlussphase sieht Talha Demir die gelb-rote Karte und ist erneut gesperrt.

Der ganz große Coup blieb den Fußballern des VfB 03 Hilden verwehrt, aber immerhin holte die Mannschaft von Marc Bach ein 3:3 (0:2) beim klar favorisierten VfB Homberg. Der kleine Wermutstropfen: Die Hildener schafften es nicht, eine 2:0- und 3:1-Führung über die Zeit zu bringen. Der Grund lag für Bach weniger im eigenen Spiel, vielmehr stellte der Trainer des VfB 03 mit Nachdruck fest: „Die Schiedsrichterin hat in der zweiten Halbzeit ihre Linie verloren und komplett gegen uns gepfiffen. Ihre Entscheidungen haben uns um den Lohn gebracht.“Sein Gegenüber Stefan Janßen lobte dagegen den Ehrgeiz und die Laufbereitschaft seiner Truppe, die zudem mit Danny Rankl einen Stürmer mit Torinstinkt in ihren Reihen hat – sein Doppelpack rettete Homberg das Unentschieden. Damit bleibt das Janßen-Team in dieser Saison weiter ungeschlagen. In den letzten fünf Minuten kämpften die Duisburger sogar in Überzahl um den Siegtreffer, da Talha Demir, der kurz vor der Pause wegen Meckerns die gelbe Karte gezeigt bekam, kurz vor dem Ende nach einem Foul noch Gelb-Rot sah und damit nächsten Sonntag im Derby auf heimischem Platz gegen den Oberliga-Dritten Sportfreunde Baumberg gesperrt ist.

  • Fußball : VfB 03 geht drei Mal in Führung
  • Tim Tiefenthal erhöhte in der zweiten
    Fußball : VfB 03 findet den Weg zum zweiten Sieg
  • Kai Stanzick gehört zu den Gewinnern
    Fußball : VfB 03 gibt auch gegen Schlebusch Vollgas

Eine Standardsituation nutzten die Hildener schon nach vier Minuten zur Führung. Talha Demir zirkelte einen Eckball auf Pascal Weber, der zum 1:0 einköpfte. Kurz zuvor vergab der Stürmer die erste gute Chance des VfB 03. Nach Ballgewinn und langem Pass von Talha Demir hatte Weber den zweiten Treffer vor Augen, wurde aber noch gestört (33.). Eine Minute später erhöhte dafür Demir auf 2:0, als er nach einer Flanke auf den zweiten Pfosten den Ball mit dem linke Fuß ins leere Tor schob. Sogar die 3:0-Führung war möglich, denn nach einem Steilpass von Stefan Schaumburg lief Weber allein auf den Homberger Kasten zu, umkurvte auch den Keeper, schoss dann aber den Ball nur an den Pfosten (39.). Es war die wohl beste Phase der Hildener in dieser Begegnung.

Der Spitzeneiter wankte, aber er fiel nicht. Vielmehr waren die Karten in der zweiten Halbzeit neu gemischt. Mit einem Flachschuss verkürzte Patrick Dertwinkel auf 1:2 (57.). Die Hildener gaben die passende Antwort: Nach einem Freistoß von Demir erzielte Fabian zur Linden mit einem Kopfball am zweiten Pfosten die 3:1-Führung (64.). Wenig später beförderte Hombergs Schlussmann Robin Offhaus einen 22-Meter-Hammer von Talha Demir mit einer Hand noch über die Latte (65.). Dann kam die Top-Vorstellung von Danny Rankl, der per Kopf auf 2:3 (72.) verkürzte. „Dem Treffer gingen Fouls an Stefan Schaumburg und Simon Metz voraus“, klagte Bach. Nur eine Minute später schlug Rankl erneut zu und glich zum 3:3 aus. Als Dennis Wibbe mit einem Lattenkracher aufhorchen ließ (81.), schien den Gästen sogar das Remis aus den Händen zu gleiten. Mit Kampfgeist behaupteten sie aber den einen Punkt, der am Ende noch Gold wert sein kann. Aktuell hilft der Zähler aber nur bedingt weiter, da die Abstiegskonkurrenten SC Union Nettetal und ETB SW Essen Siege einfuhren und dadurch in der Tabelle an den Hildenern vorbeizogen. Der VfB 03 rutschte dadurch auf Rang 14 ab, steht damit nur noch einen Platz vor der Abstiegszone, die der TV Jahn Hiesfeld, der drei Punkte weniger auf dem Konto hat, anführt.

Marc Bach ist daher nur bedingt zufrieden. „Es ist ein Trend zu erkennen“, hebt er die gute Leistung seiner Mannschaft hervor. Gleichwohl trauert er dem Sieg hinterher. „Ein Dreier beim Tabellenführer wäre ein großes Zeichen an den Rest der Liga gewesen“, betont Bach. So aber muss sich sein Team nächsten Sonntag erneut mächtig strecken, um auch gegen die Sportfreunde Baumberg mindestens einen Punkt zu holen und damit in der Nichtabstiegszone zu verbleiben. Allerdings warnt Bach vor dem Lokalduell: „Das ist eine knackige Aufgabe. Baumberg ist individuell eine der stärksten Mannschaften der Liga und hat mit Robert Hömig einen Stürmer von Qualität.“