VfB 03 Hilden spielt schwach – und siegt

Fußball : VfB 03 Hilden spielt schwach – und siegt

Die Vorstellung in Nettetal ist durchwachsen, letztlich aber setzt sich das Team von Marc Bach beim Oberliga-Letzten mit 2:1 durch und steht damit im sicheren Mittelfeld. Am Mittwoch geht es im Pokal zum 1. FC Viersen.

Auf der Heimfahrt im Bus ging es doch recht leise zu. Denn Anlass zur Euphorie gab der 2:1 (1:1)- Sieg des VfB 03 beim SC Union Nettetal keineswegs. „Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden, mit der Leistung keineswegs“, bekannte Marc Bach. „Es war kein gutes Spiel“, schob der Hildener Trainer hinterher.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein Duell, das sich durchaus auf Augenhöhe abspielte. Gleichwohl besaßen die Fußballer des VfB 03 in der Anfangsphase deutlich mehr Spielanteile. Das erste Ausrufezeichen setzte Talha Demir mit einem Freistoß, der aber letztlich nur ans Außennetz ging (17.). Dann flankte David Szewcyk auf den kurzen Pfosten, doch bevor Selcuk Yavuz den Ball über die Linie schieben konnte, klärte Innenverteidiger Frederik Verlinden zur Ecke (24.). Sechs Minuten später aber hatte Yavuz sein Erfolgserlebnis, als er nach einem präzisen Steilpass von Fabio di Gaetano alleine vor Union-Torhüter Tim Tretbar auftauchte, den Keeper versetzte und den Ball zum 1:0 ins Netz schoss. Die Führung gab den Hildenern jedoch keine Sicherheit. Schlimmer noch: Der VfB 03 startete zum Konter, leistete sich aber einen Ballverlust im Zentrum – und überfallartig setzten die Nettetaler zum Gegenschlag an. Jack Hobson-McVeigh vollendete den schnellen Vorstoß mit dem Treffer zum 1:1 (40.).

„Der Gegner war schon mausetot und wir haben ihn wieder stark gemacht“, richtete Bach in der Pause deutliche Worte an seine Mannschaft, die jedoch auch nach dem Wiederanpfiff in vielen Situationen viel zu fahrig agierte und sich zu viele Ballverluste leistete. Letztlich schafften die Hildener mit dem Mut der Verzweiflung die erneute Führung. Die Initialzündung hatte der kurz zuvor eingewechselte Oliver Krizanovic. Der 19-Jährige behauptete sich auf der linken Angriffsseite, tankte sich in den Strafraum und war nur durch ein Foul zu bremsen. Talha Demir trat zum fälligen Elfmeter an, den er mit etwas Glück zum 2:1 (79.) verwandelte – Schlussmann Tretbar war mit den Händen noch am Ball. „In den letzten Minuten haben wir die Führung gut verteidigt“, zog Bach zumindest am Ende ein zufriedenstellendes Fazit.

Gleichwohl fiel die Gesamtanalyse sehr kritisch aus. „Wir haben nicht viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, stellte der VfB-Trainer fest. Zu den Lichtblicken zählten zweifellos die Auftritte der Nachwuchskräfte. So rückte diesmal Nick Sangl auf die rechte Seite der Abwehrkette. Dafür durfte Justin Härtel wieder in der Innenverteidigung neben Fabian zur Linden ran. Dagegen bekam Moulas Konstantinos eine Ruhepause verordnet – auch mit Blick auf die anstehende englische Woche.

Doch Bach lobte nicht nur die Leistung von Sangl, sondern auch von David Szewczyk, der den Part im rechten Mittelfeld übernahm. „Beide sind erst 19 Jahre und haben es sehr gut gemacht“, sagte der Coach. Dritter im starken Jugend-Bunde war Krizanovic, der den entscheidenden Strafstoß herausholte.„Wir haben die Jungen im Blick und wollen sie weiter nach vorne bringen. Zugleich spüren die Etablierten Druck, bekommen aber auch ihre Entlastung“, erläutert Bach den personellen Kreislauf, der der gesamten Mannschaft zugute kommen soll.

Der Hildener Sieg in Nettetal hing am seidenen Faden, doch mit etwas Abstand betonte Marc Bach: „Am Ende zählen die Punkte. Wir haben jetzt acht und damit die Union deutlich distanziert.“ Während die Nettetaler ohne Zähler Schlusslicht sind, behauptet der VfB 03 vorerst Rang neun. Allerdings wartet bereits nächsten Sonntag auf der Anlage an der Hoffeldstraße mit dem starken Aufsteiger TVD Velbert die nächste schwere Aufgabe.

Zuvor aber müssen die Oberliga-Fußballer noch die Pokalaufgabe am Mittwoch (20 Uhr) beim Bezirksligisten 1. FC Viersen meistern. Ein Sieg ist Pflicht, denn mit etwas Glück wartet in der dritten Runde ein richtig attraktiver Gegner.