VfB 03 Hilden setzt bei den Sportfreunden Baumberg auf Sieg

Fußball : VfB 03 hat dicken Brocken vor der Brust

Im Kampf um den Verbleib in der Oberliga entwickelt das Derby bei den Sportfreunden Baumberg einen ganz neuen Reiz für die Hildener Fußballer. Im Lokalduell fehlt erneut Talha Demir – der Mittelfeldmann ist wieder gesperrt.

Nach vier Siegen in Folge riss die Serie des VfB 03 in der Partie gegen den Oberliga-Spitzenreiter VfB Homberg. Eine Niederlage, die durchaus einzukalkulieren war, aber nach dem Verlauf der Begegnung einen bitteren Nachgeschmack hatte. Erst in der Schlussphase einer über weite Strecken hart umkämpften Partie setzte der Tabellenführer den entscheidenden Nadelstich – und fuhr am Ende mit dem 1:0 den ersten Sieg in bislang zehn Oberliga-Duellen ein. „Wir hatten Respekt vor Hilden, weil wir hier noch nie gewinnen konnten“, bekannte Stefan Janßen nach dem Abpfiff. Zugleich war der Homberger Trainer voll des Lobes für die eigene Truppe: „Dieser Sieg ist das Produkt der gesamten Saison – es ist sensationell, was die Mannschaft leistet. Wir arbeiten mit bescheidenen Mittel und deshalb bin ich extrem stolz auf die Jungs.“

Zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft war auch Marc Bach, auch wenn letztlich das i-Tüpfelchen mit einem Punktgewinn fehlte. „Mit ist nicht bange vor den nächsten Wochen, auch wenn die Ergebnisse heute gegen uns sprechen“, erklärte der Coach des VfB 03. Allerdings steht fest: Der Kampf um den Oberliga-Erhalt bleibt in dieser Saison spannend. Aktuell stehen die Hildener auf Rang zwölf im sicheren Mittelfeld, doch das Polster zum SC West, der den ersten Abstiegsplatz einnimmt, beträgt lediglich sechs Punkte. „Selbstverständlich schauen wir nach unten“, gesteht Bach angesichts der aktuellen Tabellenlage und ergänzt: „Es ist schon sehr außergewöhnlich, dass man das mit 38 Punkten noch machen muss.“ Für den 41-Jährigen steht schon länger fest: „Auch 40 Punkte werden für den Klassenerhalt wohl nicht reichen.“ Deshalb betont er: „Wir wollen unsere Hausaufgaben machen und in den letzten fünf Spielen noch zwei Siege holen.“ Denn mit 44 Zählern ist nach seiner Rechnung der Verbleib in der Oberliga sicher. Den wollen die Hildener so früh wie möglich in trockene Tücher bringen „und dann wollen wir noch mehr gewinnen“.

Ob es mit einem Erfolg bereits am Sonntag klappt? Das scheint eher fraglich, denn die Hürde liegt bei den Sportfreunden Baumberg sehr hoch, auch wenn sich der Tabellenzweite im Hinspiel schwer tat, zunächst auf dem Kunstrasen an der Hoffeldstraße einem 0:3-Rückstand hinterherlief und erst in letzter Minute durch einen Treffer von Maximilian Nadidai noch ein Unentschieden rettete. Nun aber sind die Karten neu gemischt. Und Marc Bach erklärt: „Wir freuen uns auf das Derby. Wir haben auch gegen Homberg gezeigt, dass wir gefestigt sind und mithalten können.“ Das Ziel formuliert der VfB-Coach klar: „Die Baumberger stellen die spielstärkste Mannschaft der Liga, aber wir sind gut vorbereitet und wollen eine neue Serie starten.“

Eine Kampfansage an den Lokalrivalen, die die Hildener ohne Talha Demir mit Leben füllen müssen. Denn der Mittelfeldakteur ist wegen seiner zehnten gelben Karte gesperrt und fällt aus – wie schon im Hinspiel. Fast eine Duplizität der Ereignisse: Seinerzeit kassierte Demir eine Woche zuvor in Homberg eine gelb-rote Karte, die ihn zum Zuschauen zwang. Diesmal sah er im Spiel gegen den Spitzenreiter lediglich den gelben Karton – vielleicht auch, weil Bach ihn nur zwei Minuten später für Pascal Weber vom Platz nahm. Letztlich spielt der VfB Coach Demirs Ausfall lieber herunter. „Talha ist zweifellos ein wichtiger Spieler, aber wir haben schon mehrfach gezeigt, dass wir es auch ohne ihn schaffen“, sagt Bach. Seine Hoffnungen ruhen jetzt unter anderem auf Pascal Weber, der wieder genesen und damit in Baumberg eine Option für die Anfangsformation ist.

Mehr von RP ONLINE