1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

VfB 03 Hilden schlägt den 1. FC Bocholt auch in der Rückrunde

Fußball : VfB 03 schafft den Befreiungsschlag

Wie schon in der Hinrunde besiegen die Hildener auch im Rückrundenduell den 1. FC Bocholt und verschaffen sich durch den Erfolg Luft im harten Abstiegskampf der Fußball-Oberliga. Pascal Weber trifft gleich drei Mal.

Es war eine Oberliga-Begegnung ganz nach dem Geschmack der Anhänger des VfB 03. Bereits nach zwei Minuten ließ Pascal Weber die Herzen der Fans höher schlagen, als er eine Hereingabe von Patrick Percoco per Kopf zur 1:0-Führung verwertete. Fortan sahen die Zuschauer auf der Anlage an der Hoffeldstraße eine abwechslungsreiche Begegnung, in der die Hildener Fußballer mit dem 5:2 (2:2)-Erfolg über den Tabellendritten 1. FC Bocholt die ersehnte Überraschung nach der mageren Ausbeute der vergangenen Wochen landeten. „Wir haben heute eindrucksvoll bewiesen, was ist möglich ist“, stand Marc Bach die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. Zugleich hob der Trainer des VfB 03 noch einmal hervor: „Die Bocholter haben eine hohe spielerische Qualität – die kann man nicht ganz ausschalten.“ Ein Lob für den Gegner, das den eigenen Erfolg noch schöner glänzen lässt, zumal den Hildenern bereits in der Hinrunde ein ähnlicher Coup gelang. Vielleicht auch deshalb verfolgte Manuel Jara für seine Verhältnisse ungewöhnlich ruhig den Verlauf der Begegnung, in der sich früh die Schwierigkeiten seiner Mannschaft abzeichneten. Später bekundete er: „Der Gegner hat uns schon im Hinspiel mit einfachen Mitteln den Zahn gezogen.“ Der Bocholter Coach, der in der Aufstellung „das eine oder andere Risiko“ ging, gestand: „Ich nehme es auf meine Kappe, dass es defensiv nicht wie gewünscht funktioniert hat.“

Die frühe Führung spielte den Hildenern zweifellos in die Karten. Und mit zunehmender Spieldauer wuchs die Freude bei den VfB-Fans. Doch die kalte Dusche folgte noch in der ersten Halbzeit. Philipp Meißner schlug eine Flanke genau auf Alexandros Armen, der zum 1:1 (18.) vollendete. Nur zwei Minuten später war die Hildener Welt aber wieder in Ordnung – dank Pascal Weber, der sich im Bocholter Strafraum entschlossen durchsetzte und aus spitzem Winkel zum 2:1 vollendete. 60 Sekunden später hatte seine Mannschaft allerdings Glück, dass nach einem Patzer von Schlussmann Marvin Oberhoff, der den Ball fallen ließ, der Bocholter Treffer wegen Abseits keine Anerkennung fand. Noch vor der Pause schlugen die Gäste aber zurück. Diesmal erzielte Marc Beckert regelkonform das 2:2 (45.), weil ihn die Verteidiger nicht energisch störten, als er auf der rechte Seite in den Strafraum dribbelte und mit einem feinen Schlenzer in den linken Winkel traf.

Nach dem Wiederanpfiff verzeichneten die Bocholter die erste Chance, doch Beckert jagte den Ball aus rund 14 Metern am rechten Pfosten vorbei (47.). Dann nahmen die Platzherren richtig Fahrt auf. Stefan Schaumburg passte zu Pascal Weber und der setzte wiederum seinen Sturmpartner Alexandris Zissis in Szene – nur drei Minuten waren in der zweiten Halbzeit absolviert, da lag der VfB 03 wieder mit 3:2 in Führung. Danach lieferten sich die Kontrahenten eine Viertelstunde lang einen Kampf, der sich überwiegend im Mittelfeld abspielte. Nach einer Kimbination über Zissis Alexandris und Timo Kunzl kam das Leder zu Pascal Weber, der mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel auf 4:2 (63.) erhöhte und damit zugleich für die Vorentscheidung sorgte. Gleichwohl gaben die Gäste noch nicht auf, letztlich aber boten sie allzu häufig brotlose Kunst. Auf der anderen Seite blockten die Hildener etliche Schussversuche des Gegners rechtzeitig ab. Zu rustikal stieg allerdings Ogün Serdar ein. Der Linksverteidiger sah in der 72. Minute den gelben Karton und handelte sich zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit nach Foul gegen Lars Bleker die gelb-rote Karte ein. Für den eingewechselten Park Ilkwon endete die Partie hingegen mit einem persönlichen Erfolgserlebnis, denn in der Schlussminute schlenzte er das Leder maßgerecht zum 5:2 in den linken Winkel des Bocholter Kastens. Sekunden später pfiff Schiedsrichter Florian Heien die Partie ab.