VfB 03 Hilden lauert in Kleve auf drei Punkte

Fußball : VfB 03 Hilden lauert in Kleve auf drei Punkte

Die Mannschaft von Marc Bach hat noch den bösen Ausrutscher der Vorsaison im Kopf und plant nun eine bessere Vorstellung.

1. FC Kleve – VfB 03 Hilden. Die Fußballer des VfB 03 (Rang elf) erwarten am Sonntag (15 Uhr) ein Duell auf Augenhöhe, denn Gastgeber 1. FC Kleve (13.) hat nur einen Zähler weniger auf dem Konto. Im Hinspiel trennten sich die Oberliga-Konkurrenten auf dem Kunstrasen an der Hoffeldstraße mit 2:2. Nun sind die Karten neu gemischt, zumal die Begegnung vermutlich auf Naturrasen steigt. Beide Mannschaften haben sich auf die Fahne geschrieben, den Klassenerhalt schnell in trockene Tücher zu bringen. Dabei sieht Marc Bach sein Team psychologisch im Vorteil. „Wir wollen Kleve hinter uns lassen, dazu benötigen wir mindestens einen Punkt, fahren aber am liebsten drei ein.“

Gleichwohl warnt der Trainer des VfB 03: „Kleve hat eine kompakte sehr unangenehme Mannschaft – wir dürfen keinesfalls mit der Einstellung der Vorsaison dort antreten.“ Seinerzeit verloren die Hildener beim Aufsteiger sang- und klanglos mit 0:3. Eine Schmach, die tief saß, auch wenn das Bach-Team sie im Rückspiel mit einem 2:0-Sieg wettmachte. „Wir wissen, was auf uns zukommt“, betont Bach. Das gilt auch für die personelle Lage, denn in dieser Woche lichteten sich die Reihen – inclusive der Langzeitverletzten fehlten zehn Spieler beim Training. Wer von den kurzfristigen Ausfällen am Sonntag auflaufen kann, entscheidet sich erst am Wochenende.

Definitiv nicht dabei ist Talha Demir, der sich im letzten Vorbereitungsspiel gegen den SV Wermelskirchen einen Bänderriss nebst Haarriss im Sprunggelenk zuzog – der Mittelfeldakteur, mit aktuell zwölf Treffer bester Schütze des VfB 03, fehlt für vier bis sechs Wochen. „Wir haben schon bewiesen, dass es auch ohne ihn geht“, blickt Bach dennoch positiv nach vorne und sagt: „Talha hat eine unfassbare Qualität bei Standards, deshalb ist Stefan Schaumburg bislang weniger zur Geltung gekommen, aber vielleicht steigt dadurch ja jetzt seine Quote.“

Der Kapitän des VfB 03 freut sich, dass es jetzt endlich losgeht. Sturm Sabine verhinderte, dass sie Hildener zum Meisterschaftsauftakt im neuen Jahr ein Feuerwerk auf eigener Anlage abbrennen konnten. Etwas zurückhaltender geht er die Aufgabe in Kleve an. „Das ist eine relativ spielstarke Mannschaft, die auch eine richtig gute Serie machen kann“, lobt Schaumburg. Gleichwohl betont er: „Wir wollen Punkte mitnehmen und uns absetzen, damit wir dann auch mal nach oben schauen können.“ Ob das klappt? „Es ist immer eine bunte Tüte, wie wir ins Spiel kommen. Jede Partie ist individuell zu betrachten. Wir müssen immer versuchen, unsere Leistung zu bieten, da wir übers Kollektiv kommen.“