VfB 03 Hilden kassiert Abfuhr beim Oberliga-Rivalen Sportfreunde Baumberg

Fußball : VfB 03 verliert das Derby deutlich

Am Ende kassieren die Hildener Fußballer beim Oberliga-Zweiten Sportfreunde Baumberg eine 2:5-Abfuhr und geraten dadurch im Kampf um den Klassenerhalt erneut unter Druck. Denn die Konkurrenz punktet und kommt näher.

Weiter auseinander können Gefühlswelten kaum liegen. Dass die Sportfreunde Baumberg (SFB) in der Fußball-Oberliga eine Menge Qualität und vielleicht sogar das spielerische Format für die Regionalliga besitzen, war ja vorher bekannt – auch dem VfB 03 Hilden, der sich fürs Derby an der Sandstraße durchaus viel vorgenommen hatte. „Wir wollten den Baumbergern eigentlich den Spaß am Fußball nehmen“, fand VfB-Trainer Marc Bach, „aber das ist danebengegangen.“ Die Gastgeber gewannen zwar am Ende mit dem 5:2 (3:1) zu hoch, aber völlig verdient. Schöner Nebeneffekt für die Sportfreunde: Der Tabellenzweite stockte sein Konto auf 60 Punkte auf und ist auf dem besten Weg zur Vizemeisterschaft, weil der Dritte 1. FC Bocholt nach dem 1:1 beim SC Union Nettetal vier Runden vor dem Saisonende sieben Zähler zurückliegt. Anders sieht die Lage beim VfB 03 aus, der den Blick mit 38 Zählern und Rang 13 wieder stärker nach unten richten muss. Das Polster auf Nettetal, das auf Rang 15 den ersten Abstiegsplatz einnimmt, ist auf drei Zähler geschrumpft.

Baumbergs Abteilung Lust und Laune hat viele Namen und besonders das Können von Robin Hömig sollte sich herumgesprochen haben. Trotzdem machte die VfB-Defensive in der sechsten Minute den Weg durch die Mitte völlig frei. Dort stand der von Ali Gülcan präzise angespielte Mittelfeldspieler gänzlich unbewacht – und durfte das 1:0 erzielen. Hilden fand anschließend zunächst gar nicht statt, während die Gastgeber durch Gülcan bald den zweiten Treffer hätten erzielen können (13.). Eine brauchbare Offensiv-Aktion des VfB 03 gab es vor der Pause lediglich durch den Distanzschuss von Kapitän Stefan Schaumburg genau auf SFB-Keeper Tayfun Altin (34.).

Trotz zahlreicher Schnörkel zeigten sich die Baumberger einigermaßen effektiv – wie beim Treffer von Roberto Guirino, der über seinen Freiraum erstaunt zu sein schien, einfach aus 25 Metern Entfernung einen Schuss abgab und kurz darauf das 2:0 (40.) feiern durfte. Die Partie hätte vielleicht wieder spannend werden können, wenn der VfB 03 nach dem überraschenden 1:2 (43.) durch Timo Kunzl mit einem knappen Rückstand in die Kabine gegangen wäre. Daraus allerdings wurde nichts, weil auf der linken Seite niemand den früheren Hildener Jannik Weber aufhielt – damit stand es 3:1 (45.+1).

Baumbergs Hang zur reinen Schönspielerei brachte Hilden trotzdem für ein paar Minuten wieder zurück. Als der Tabellenzweite das Spielgerät vertändelt hatte, sorgte Pascal Weber fürs 2:3 (68.) und neue Hoffnung beim VfB 03. Diesmal hielt der Schub immerhin drei Minuten, bis der Unparteiische Jonathan Becker (Viersen) nach dem Foul von Marcel Elsner an Tim Knetsch einen Elfmeter gab. Robin Hömig verwandelte sicher zum 4:2 (71.), ehe er in Zusammenarbeit mit Abelski noch einmal die Hildener Defensive narrte. Die Abelski-Vorlage kam millimetergenau zu Hömig, der VfB-Keeper Marvin Oberhoff lässig zum 5:2 (88.) überwand.

Während den VfB 03 aktuell eher sportliche Sorgen beschäftigen, bestehen an der Sandstraße auf einem anderen Feld noch größere Probleme. „Wir spielen gut, wir haben 60 Punkte erreicht und wir können Vizemeister werden. Nur ein Funktionsteam, ein Trainerteam und Neuzugänge für die kommende Saison haben wir noch nicht“, sagt etwa Redouan Yotla, der mit dem federführenden Francisco Carrasco sowie mit Hayreddin Maslar und Michael Rentmeister gerade ein funktionierendes Trainerteam bildet. Im Bereich Planung haben die Baumberger damit bestimmt vieles – aber definitiv kein Regionalliga-Format.