VfB 03 Hilden II zieht gegen den FC Büderich den Kürzeren

Fußball : Hildener Zweite verliert an Boden

Die VfB 03-Reserve muss sich überraschend dem FC Büderich geschlagen. Dabei spielt das Schneider-Team in der letzten halben Stunde sogar in Überzahl.

Der Plan lag fertig in der Schublade: Mit einem Heimsieg gegen den FC Büderich wollte der VfB 03 Hilden II dem spielfreien Spitzenreiter Ratingen 04/19 II näher auf die Pelle zu rücken. Doch Theorie und Praxis sind zwei verschiedene Paar Schuh – erst recht im Fußball. Mit 0:1 (0:0) unterlag das Team von Tim Schneider am Freitagabend im Flutlichtspiel an der Hoffeldstraße den Meerbuschern. Und damit erneut einem Gegner aus der unteren Tabellenregion. Gleich nach dem Abpfiff fiel die Kritik des VfB 03 II-Trainers eher dezent aus: „Wir haben in der Defensive nur einmal gepennt. Das hat der Gegner konsequent bestraft. In der ersten Halbzeit konnten wir in Führung gehen, haben unsere Chancen aber nicht verwertet. Die Jungs haben alles versucht, aber es hat heute nicht gereicht. Trotzdem kein Vorwurf an die Mannschaft.“

Büderich, als Zwölfter angereist, war von Beginn an der erwartet unbequeme Gegner, stellte früh die Räume im Mittelfeld zu und ging energisch in die Zweikämpfe. Obwohl in der Abwehr sehr stabil und aus einer soliden Grundordnung agierend, hatten die Hildener damit Probleme. So provozierten die Gäste immer wieder Ungenauigkeiten im Passspiel der Hildener, denen so die klare spielerische Linie fehlte. Dennoch schienen die herausgearbeiteten Chancen für Nick Hellenkamp (7., 16.), Leon Bernhardt (8., 40.) zumindest im Ansatz vielversprechend. Bis zum Strafraum hatten auch die Gäste, so durch Jan Niklas Kühling auf der linken Außenbahn, einige gute Aktionen, konnten sich aber nicht entscheidend behaupten.

In Durchgang zwei blieb es eine intensive, kampfbetonte Partie. Nach der gelb-roten Karte für Marius Pauly (56. – Foul an Tim Tiefenthal) wähnten sich die Platzherren im Vorteil. Doch der jetzt noch tiefer stehende FCB, der gleichwohl ein ums andere Mal gefährlich konterte, blieb selbst in Unterzahl zu beachten. Aus der optischen Überlegenheit wussten die Platzherren kein Kapital zu schlagen. Es mangelte an Ideen und Kreativität, um das vom umsichtigen Abwehrchef Max Bauermeister organisierte Bollwerk zu knacken. Selbst den Mittelfeldstrategen Manuel Mirek und Fabian Andree fiel da wenig ein.

Erst in der Nachspielzeit vergaben Joshua Schneider und der an Torsteher Kevin Pfaff scheiternde Leon Bernhardt den möglichen Ausgleich. Büderich hatte nämlich, nachdem VfB-Keeper Michael Miler zuvor (69.) klasse in einer 1:1-Situation gegen Hiroya Genda rettete, in der 76. Minute durch den nach einem Abpraller vom Querbalken am schnellsten reagierenden Christian Grummert das Tor des Abends vorgelegt. „Das war heute ein wichtiger Schritt zum Klassenerhalt. Wir sind, gerade nach dem Platzverweis, als kompakte Einheit und mit großer Moral aufgetreten und haben am Ende aus meiner Sicht verdient gewonnen“, urteilte Gäste-Trainer Dirk Schneider.

VfB 03: Miler – Stanzick, C. Donath, J. Schneider, D. Donath, Tiefental (71. Piotraschke), Mirek (79. Holz), Andree, Bernhardt, Strunz (51. Tassone), Hellenkamp.

Mehr von RP ONLINE