VfB 03 Hilden II zeigt dem Schlusslicht die Grenzen auf

Fußball : VfB-Zweite zeigt dem Schlusslicht die Grenzen auf

Durch den 4:1-Sieg überwintert die Mannschaft von Tim Schneider auf Rang vier in der Fußball-Bezirksliga.

TV Kalkum-Wittlaer – VfB 03 Hilden II 1:4 (1:2). Genauso hatten sich die Hildener den sportlichen Jahresabschluss vorgestellt. Mit einem letztlich souverän herausgespielten Sieg beim Schlusslicht behauptet das Team von Tim Schneider nach 19 Meisterschaftsspielen den vierten Rang in der Bezirksliga, Gruppe 1.

„Den Gegner bloß nicht unterschätzen“, hatte der VfB 03-Coach vor dem Anpfiff eingefordert. Und das beherzigten die Gäste vom Anpfiff weg. Bereits nach sechs Minuten sorgte Niklas Strunz, der sich mit seinem sechsten Saisontor in Richtung FC Büderich verabschiedete, für die Führung. „Das war der erhoffte positive Auftakt, aber bis zur Halbzeit war das trotzdem kein wirklich guter Auftritt meiner Mannschaft. Die Fehlpassquote war viel zu hoch und dem Gegentor ging ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld voraus“, kritisierte der Trainer später.

Dabei hatte Giacomo Russo, nachdem Tiefenthal nach einem feinen Solo an TV-Torsteher Daniel Robrecht scheiterte, in der 41. Spielminute auf 2:0 gestellt. Der Anschlusstreffer, kaum vier Minuten darauf, ging auf das Konto von Kai Stanzick, der das Spielgerät nach einer scharfen Hereingabe unglücklich ins eigene Netz bugsierte. Bis dahin vergaben die Kalkumer Konstantin Richter (20.) und Furkan Topal (31.) zwei gute Möglichkeiten.

In der ersten Viertelstunde von Durchgang zwei drückten die Düsseldorfer auf den Ausgleich. „Aus einer stabilen Abwehr heraus haben wir versucht, Nadelstiche zu setzen, außerdem unser taktisches Konzept wieder besser umgesetzt. Als die gegnerischen Angriffsbemühungen nachließen, bekamen wir das Geschehen im Mittelfeld wieder in den Griff“, beurteilte Schneider die Offensivphase der Düsseldorfer. Marco Tassones Kopfball verfehlte nach dem Freistoß von Nils Piotraschke sein Ziel (59.). Tim Tiefenthal machte mit seiner Balleroberung (62.) alles richtig, schoss aber frei vor Schlussmann Robrecht unkonzentriert vorbei.

Wenig später zog Schneider seinen Joker. Kaum eine Minute im Spiel markierte Giovanni Spinella mit seinem ersten Ballkontakt (71.) das 3:1. Fast im Gegenzug vereitelte Keeper Marius Hirt nach einem Pass in die Schnittstelle der VfB 03-Abwehr den erneuten Anschluss. In der Folge bestimmten die Hildener weitgehend die Szenerie. Robrecht parierte reaktionsschnell gegen Spinella (76.) und Tassone (78.). Gleichwohl war Spinellas Torhunger noch nicht gestillt. Mit Saisontreffer Nummer elf (88.) machte der 20-Jährige alles klar. „Unglücksrabe“ Kai Stanzick hatte zuvor den gegnerischen Angriff unterbunden und präzise auf Tiefenthal gepasst, der sich für sein Zuspiel auf den Torschützen einen weiteren Scorerpunkt gutschrieb.

„Nach etwa einer Stunde bekamen wir die Partie wieder in den Griff. Dazu trugen auch die drei eingewechselten Jungs bei. Alle drei sorgten auf ihre Art für frische Impulse. Unter dem Strich sind wir unserer Favoritenrolle gerecht geworden und können jetzt richtig zufrieden in die Weihnachtspause gehen“, schlussfolgerte Tim Schneider.

Hilden: Hirt – Weyrather, C. Donath, Stanzick, D. Donath, Tassone, Strunz (79. Mirek), Andree (78. Holz), Piotraschke, Tiefenthal, Russo (70. Spinella).