VfB 03 Hilden II tritt als Außenseiter zum Duell  beim TSV Eller 04 an

Fußball : VfB-Zweite tritt als Außenseiter zum Duell beim TSV Eller 04 an

TSV Eller 04 – VfB 03 Hilden II. Nach elf absolvierten Spieltagen von Krisenstimmung zu reden, ist sicher zu früh. Dass beide Mannschaften zuletzt nicht die erhofften Ergebnisse ablieferten, ist allerdings Fakt.

Die Hildener, vor knapp zwei Wochen noch unbesiegter Spitzenreiter der Bezirksliga, Gruppe 1, verloren zweimal in Folge. Der TSV 04, der den aktuellen Fünften am Sonntag um 15 Uhr auf dem Sportplatz an der Vennhauser Allee empfängt, quittierte in den letzten fünf Meisterschaftsbegegnungen vier Niederlagen. Ungewohnt für das Team von Trainer Kerim Kara (34), das in den vergangenen Jahren stets ein gehöriges Wörtchen im Aufstiegskampf mitredete. In der vergangenen Saison landete Eller zwei Zähler hinter der VfB 03-Reserve auf Rang drei. Mit bereits zehn Punkten Rückstand auf Klassenprimus SG Unterrath steht jetzt nur Platz sieben zu Buche.

Das registrieren natürlich auch Tim Schneider und sein Team. Trotzdem sagt der VfB 03 II-Coach: „Wir geben die Favoritenrolle am Sonntag gerne an Eller ab. Unabhängig davon, dass dort die Resultate zuletzt nicht den Erwartungen entsprachen, verfügt der Gegner nach wie vor über eine starke Offensivabteilung.“ Der Übungsleiter fügt hinzu: „Bei uns haperte es zuletzt an konsequenter Abwehrarbeit. Dazu entstanden große Lücken, weil das schnelle Umschalten von Offensive auf Defensive nicht funktionierte. Daran haben wir in dieser Woche gearbeitet.“ In Eller taten sich die Hildener in der Vergangenheit immer schwer. Im Frühjahr setzte es dort nach einer 1:0-Halbzeitführung eine 1:2-Niederlage – durch einen Doppelschlag binnen sechs Minuten.

Dass die Personalsituation weiterhin angespannt bleibt, macht die Aufgabe nicht leichter. Mit Lukas Schmetz (Schambeinentzündung) und dem gelb-rot-gesperrten Christoff Donath fehlt beispielsweise die eigentlich gesetzte Abwehrzentrale. Auch die angeschlagenen Moritz Holz und Rainer Gagel fallen wohl weiter aus, ebenso wie Kurzurlauber Fabian Andree. Von den Langzeitverletzten wie Michael Miler, Leon Bernhardt oder Marvin Bell ganz zu schweigen.„Gerade ein Marvin Bell würde uns mit seiner kämpferisch und verbal positiven Mentalität derzeit gut tun. Trotz der Widrigkeiten wollen wir einen Punkt mitnehmen“, betont Schneider.

„Das ist bisher kein goldener Oktober für den VfB 03“, sagt Dennis Lichtenwimmer und denkt dabei als verantwortlicher Sportlicher Leiter auch an das Oberligateam, die Kreisliga B-Dritte und die Niederrheinliga A-Junioren. Der 29-jährige Bezirksliga-Angreifer ergänzt: „Eller ist immer ein schwieriger Gegner. Aber wir müssen nach den beiden ersten Saisonniederlagen den Kopf frei bekommen und einfach wieder Gas geben. So etwas wie Benrath, als kaum ein Spieler Normalform hatte, darf sich nicht wiederholen. Bei allem Respekt vor dem Gegner haben wir den Anspruch und auch das Können, es besser zu machen.“

Mehr von RP ONLINE