VfB 03 Hilden II trifft zwei Mal – zum 1:1

Fußball : VfB-Reserve trifft zwei Mal – zum 1:1

Die Hildener markieren die 1:0-Führung im Bezirksliga-Derby per Elfmeter. Ein Eigentor bedeutet den Ausgleich.

VfB 03 Hilden II – SC Reusrath 1:1 (1:0). Die Hildener erzielten in diesem Bezirksliga-Topspiel zwar beide Tore, mussten aber mit der Punkteteilung zufrieden sein. Unter dem Strich geht das Remis freilich in Ordnung, weil sich beide Teams über die insgesamt 95 Minuten einen offenen Schlagabtausch auf Augenhöhe lieferten. In der Anfangsphase mit Vorteilen für die VfB 03-Reserve, in Durchgang zwei dann phasenweise mit einem spielerischen Plus der Gäste.

Bitter für die Platzherren der Verlust beider Torhüter. Marius Hirt musste nach wenig mehr als einer halben Stunde aufgrund starker Rückenschmerzen vom Feld. Für seinen Nachfolger Lukas Kuznik war nach 83 Minuten Feierabend. Der 34-Jährige parierte klasse den Flachschuss von Luca Piatkowski, knallte dabei aber mit der Schulter gegen den Pfosten. Abwehrmann Robin Weyrather stellte sich für den verletzten Kollegen ins Tor.

Die Einheimischen starteten engagiert. Oberliga-Leihgabe Patrick Percoco wurde nach Zuspiel von Marco Tassone gerade noch von SCR-Abwehrchef Fabian Steinhäuser abgeblockt, wenig später (5.) schoss Giovanni Spinella knapp vorbei. Dann der verdiente Lohn. Reusraths David Wietschorke trat in einem Laufduell Tassone in die Hacken. Den fälligen Strafstoß (18.) verwandelte Spinella – der neunte Treffer des 20-Jährigen. In dieser Situation noch machtlos, verhinderte Tim Hechler zwei Minuten darauf gegen Spinella und Percoco einen höheren Rückstand. Dann waren die Gäste an der Reihe. Von Christoff Donath noch gestört, traf Piatkowski nur den Querbalken (22.), zwei Minuten später rettete Weyrather beim Schuss von Dustin Hellekes auf das eigentlich sperrangelweit offene Hildener Tor in höchster Not.

Im zweiten Spielabschnitt erhöhte Reusrath die Schlagzahl, lief den Gegner früh an und hatte im Mittelfeld, wo meist Giorgi Kiknadze die Fäden zog, vorübergehend ein Übergewicht. Beim Ausgleich (73.) benötigten die Gäste indes die unfreiwillige Hilfe von Kai Stanzick, der einen Freistoß von Benedikt Hülsen unhaltbar für Kuznik ins eigene Tor köpfte. „Natürlich wollte ich den Ball zur Ecke klären. Aber das ist völlig misslungen. Eine unglückliche Aktion, die uns den Sieg kostete“, schilderte der 22-jährige Abwehrspieler das 1:1 aus seiner Sicht. Dabei blieb es bis zum Abpfiff, auch wenn der zweimal (75., 88.) erst im letzten Moment gestoppte Giacomo Russo und eben Piatkowski (83.) noch gute Chancen verzeichneten.

„Die Jungs haben die taktischen Vorgaben prima umgesetzt, die Außenbahnen zugemacht und Reusrath so über weite Strecken gut vom Tor weggehalten. Insgesamt habe ich schon Vorteile für uns gesehen, die sich aber nicht im eigentlich erhofften Sieg niedergeschlagen haben“, urteilte VfB 03-Trainer Tim Schneider. Gäste-Coach Ralf Dietrich bilanzierte: „In den ersten zwanzig Minuten war Hilden oft handlungsschneller. Später fanden wir besser in die Partie, hätten zur Pause durchaus vorne liegen können. Am Ende ist das Ergebnis nach einem gutklassigen Bezirksligaspiel leistungsrecht.“