VfB 03 Hilden II spielt schon am Freitag gegen FC Büderich

Fußball : Hildener Zweite plant eine mutige Vorstellung

Heute Abend um 20 Uhr empfängt die Mannschaft von Tim Schneider den FC Büderich auf der Anlage an der Hoffeldstraße.

Mit dem 1:0-Sieg beim Zweiten Schwarz-Weiß 06 Düsseldorf meldete sich der VfB 03 Hilden II eindrucksvoll zurück. Vier Wochen nach dem 0:3 in Lohausen und der folgenden (Zwangs-) Pause präsentierte sich das Team des Trainerduos Tim Schneider/Henry Schmidt in starker Verfassung – taktisch, physisch und mental. Kein Wunder, dass die Coaches auch im vorgezogenen Heimspiel gegen den FC Büderich heute um 20 Uhr auf dem Sportplatz Hoffeldstraße einen ähnlich couragierten Auftritt erwarten.

Diesen Anspruch hat indes auch das kickende Personal an sich selbst. „Der Sieg gegen Schwarz-Weiß ist nicht viel wert, wenn wir gegen Büderich nicht nachlegen. Wir wissen, dass uns da ein unangenehmer Gegner erwartet, der es uns schon im Hinspiel schwer gemacht hat“, sagt Niklas Strunz. Der Mittelfeldspieler ergänzt: „Bei allem Respekt: Diesmal wollen wir die drei Punkte einfahren, uns für die 1:2-Niederlage im Hinspiel revanchieren und unsere gute Ausgangsposition behaupten.“ Tatsächlich stehen die Hildener mit einem Zähler weniger als Schwarz-Weiß auf Rang drei – mit einer Begegnung weniger. Dieses Nachholspiel bei Bayer Dormagen wird am kommenden Mittwoch (20 Uhr) ausgetragen.

Zunächst aber gilt der Fokus Büderich. Im Kampf gegen den möglichen Abstieg scheint die Elf von Trainer Dirk Schneider bei einem Polster von vier Punkten vor dem Relegationsplatz (15.) längst nicht aller Sorgen ledig. Und hätte der FCB vor fünf Wochen gegen Sparta Bilk (5.) nicht 2:1 gewonnen und den 0:3-Rückstand vor wenigen Tagen gegen Kalkum-Wittlaer nicht in einen 4:3-Sieg umgewandelt – die Probleme am „Eisenbrand“ wären noch größer. VfB 03 II-Trainer Tim Schneider warnt deshalb vor den Linksrheinischen: „Da kommt ein kompaktes Team, dem vielleicht auf längere Sicht die nötige Konstanz fehlt. Das Hinspiel und die letzten Erfolge zeigen aber, dass der Gegner immer an seine Chance glaubt und sich bis zum Schluss reinkniet.“ Diese Einstellung erwartet der Coach auch von seiner Mannschaft: „Büderich ist leistungsmäßig nicht Schwarz-Weiß, aber gerade deshalb ist es wichtig, dass wir die Partie mit der nötigen Ernsthaftigkeit angehen. Gerade gegen Klubs aus der unteren Tabellenregion haben wir unnötig Punkte verloren. Das können wir besser. Und das wollen die Jungs, wie schon letzten Sonntag, unter Beweis stellen.“

Marvin Bell, der im Hinspiel das 1:0 erzielte, muss nach der fünften gelben Karte aussetzen. Die angeschlagen Robin Weyrather und Dennis Lichtenwimmer stehen auf der Kippe. Alle anderen sind fit und wollen, gerade unter Flutlicht und auf eigenem Platz, eine überzeugende Leistung abliefern. Ein symbolischer Fairnesspunkt ist den Gästen vor dem Anpfiff bereits sicher: Sie kamen der Hildener Bitte um Vorverlegung ohne Einschränkung entgegen.

Mehr von RP ONLINE