VfB 03 Hilden II spielt gegen die SG Unterrath.

Fußball: Hildener Zweite peilt die Herbstmeisterschaft an

Das Bezirksliga-Team des VfB 03 braucht am Sonntag einen Sieg über die SG Unterrath. Die Heimpartie beginnt um 13.30 Uhr.

Nach der Meisterschaftspielspause schnell wieder den Rhythmus finden und in den verbleibenden drei Begegnungen die maximale Punkteausbeute einfahren. So lautet das Ziel des VfB 03 Hilden II, zusammen mit Schwarz-Weiß 06 Düsseldorf (beide 29 Punkte) Tabellenführer in der Bezirksliga, Gruppe 1. Zum Auftakt kommt am Sonntag um 13.30 Uhr (nach hinten verschobene Anstoßzeit) die SG Unterrath zum Sportplatz Hoffeldstraße.

„Ein unangenehm zu spielender Gegner, der über individuelle Klasse verfügt, in den vergangenen Spielzeiten meist im oberen Tabellendrittel zu finden war, dem es aber in dieser Saison offensichtlich an Konstanz fehlt“, umschreibt Hildens Trainer Tim Schneider den Gegner. Aktuell belegt das Team von Coach Vilson Gegic mit 16 Zählern den elften Rang. Ähnlich wie die VfB 03-Reserve mit dem 7:1 gegen GSV Langenfeld, überbrückten die Düsseldorfer die dreiwöchige Pause mit einem 4:3-Testspiel-Erfolg gegen den Neusser A-Kreisligisten SV Rosellen. Der geplante zweite Test der Hildener wurde vom SC Reusrath abgesagt. „Dadurch wurde die Wettkampfpause doch etwas lang. Jetzt müssen wir wieder in die Spur kommen, im Training Gas geben und uns auch vom Kopf her optimal vorbereiten“, nimmt Schneider sein Team in die Pflicht. Der 36-jährige Übungsleiter führte seinen Jungs in dieser Woche nachhaltig die Zielsetzung vor Augen, nämlich als Tabellenführer in die Weihnachtspause zu gehen. Am Sonntag soll der erste Schritt gemacht werden.

  • Fußball : Hildener Zweite will mit einem Sieg ins Gipfeltreffen gehen

„Wir müssen, wie beim Sieg gegen Ratingen II, wieder mit schnellem Umschaltspiel den Erfolg suchen. Dafür ist nach der Balleroberung in erster Linie Handlungsschnelligkeit gefordert. Auch Unterrath bevorzugt diese Spielweise, die wir dann schon möglichst im Ansatz unterbinden wollen“, betont Schneider. Dominik Donath, als langjähriger Oberliga-Spieler einer der Führungskräfte im Team, fügt hinzu: „Natürlich wollen wir ganz vorne bleiben. Aber dafür müssen wir auch weiterhin konzentriert arbeiten. An der Tabellenspitze ist alles eng beieinander, deshalb dürfen wir keinen Gegner unterschätzen. Gerade gegen die Klubs aus der unteren Tabellenhälfte haben wir unnötig Punkte liegen lassen. Mit Blick auf die aktuelle Situation gilt es, solche Ausrutscher unbedingt zu vermeiden.“ Der 32-Jährige ergänzt: „Wir müssen die Zweikämpfe annahmen und den Gegner so unter Druck setzen. Dann können wir auch unsere spielerische Qualität auf den Platz bringen.“

Mit einem Sieg sind die Hildener so oder so „Herbstmeister“. Die Langzeitverletzten Lukas Schmetz, Dennis Lichtenwimmer und Fabian Andree können zu diesem inoffiziellen Titel nicht beitragen. Auch für Robin Weyrather (muskuläre Probleme) und Leon Bernhardt (Grippe) dürfte es nicht reichen.

Mehr von RP ONLINE