VfB 03 Hilden II schafft Sieg über TSV Eller 04

Fußball : VfB-Reserve zwingt Eller endlich in die Knie

Niklas Strunz macht mit einem verwandelten Foulelfmeter den 2:1-Erfolg der Hildener in der Bezirksliga-Begegnung klar.

Im siebten Anlauf schaffte der VfB 03 Hilden II im direkten Vergleich mit dem TSV Eller 04 endlich den ersten Dreier. Dem 2:1 (1:1)-Erfolg ging ein kampfbetontes, aber auch auf einem guten spielerischen Niveau stehendes Bezirksliga-Verfolgerduell voraus. Und spannend blieb es an der Hoffeldstraße bis zum Abpfiff, weil die Gäste nach dem 2:1 durch den von Niklas Strunz verwandelten Elfmeter (87. – unnötiges Foul von Nuako Bona an Timo Kunzl) mächtig auf den Ausgleich drückten. Es war der zweite Versuch von Strunz, der bereits zuvor (14.) mit einem Handelfmeter in TSV-Keeper Burak Köktürk seinen Meister fand.

Beim Siegtor hatte Köktürk wieder Ballkontakt, konnte den Einschlag indes nicht verhindern. „Keiner wollte so recht den Elfer schießen. Da hab ich zu unserem Spielführer Manuel Mirek gesagt: Ich mach den diesmal rein“, schilderte der Mittelfeldmann die Szene in der 87. Minute. Und der 21-Jährige ergänzte: „Gut, dass es geklappt hat. So konnte ich nach dem Fehlversuch wieder etwas gutmachen. Insgesamt ist der Sieg verdient, weil wir taktisch clever gespielt und viel investiert haben.“

Die Einheimischen übernahmen nach dem Anpfiff bald die Initiative, die tief stehenden Düsseldorfer wurden früh attackiert. Nachdem Kapitän Mirek knapp über den Querbalken schoss (2.), verpasste Strunz die große Chance zur Führung. Das machte Timo Kunzl besser, der nach der Ecke von Manuel Mirek freistehend zur Führung einköpfte (27.). Eller war davon aber nicht wirklich beeindruckt. Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch mit gelungenen Ballpassagen, aber auch garniert mit dem ein oder anderen Fehlpass im Spielaufbau. Kurz vor der Pause (44.) glich der Gast aus. Rene Reuland passte von der linken Seite scharf nach innen, wo der ansonsten starke Abwehrchef Christoff Donath zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort stand – 1:1 per Eigentor.

Nach dem Seitenwechsel spielte die VfB–Reserve nicht mehr so zwingend nach vorne. Gleichwohl musste Nick Hellenkamp nach einem Mirek-Freistoß (59.) auf 2:0 stellen, verfehlte aber per Kopfball das Tor. Ein leichtes optisches Übergewicht erspielten sich indes die Düsseldorfer. Die Hildener Defensive hatte eine Menge Arbeit zu verrichten. Auch Torhüter Michael Miler, der drei-, viermal klasse reagierte.

VfB-Trainer Tim Schneider bilanzierte: „Unser taktischer Plan ist aufgegangen. In der ersten Halbzeit haben wir den Gegner früh attackiert, hatten so mehr vom Spiel. Nach der Pause kam dann Eller im Mittelfeld zu Vorteilen. Wir haben aber bis auf zwei, drei gefährliche Situationen nur wenig zugelassen. Natürlich freuen wir uns, dass wir Eller endlich einmal geschlagen haben.“ Peter Korn, der Sportliche Leiter des TSV 04, urteilte: „Die Aktion, die zum entscheidenden Elfmeter führte, war aus unserer Sicht unglücklich. Wir haben uns vor der Pause lange Zeit schwer getan. Durch taktische Umstellungen lief es dann in der zweiten Hälfte besser. Unter dem Strich war es ein gutes Bezirksligaspiel.“