VfB 03 Hilden II rettet ein Unentschieden

Fußball : VfB-Zweite rettet ein Unentschieden

Die Hildener Bezirksliga-Fußballer erarbeiten sich bei der Heimpremiere gute Chancen, verschießen aber unter anderem einen Elfmeter. Zudem muss Marvin Bell mit Verdacht auf Kreuzbandriss vorzeitig vom Feld.

Der VfB 03 Hilden II zeigte bei seiner Heimpremiere gegen den TV Kalkum-Wittlaer eine gute Leistung. Dennoch: Mehr als das 2:2 (0:1) sprang nicht heraus. Dazu kam die Knieverletzung, die sich Marvin Bell, einen Tag vor seinem 28. Geburtstag, nach einer halben Stunde zuzog. „Im schlimmsten Fall ist das ein Kreuzbandriss. Das ist für Marvin, aber auch für die Mannschaft sehr bitter“, erklärte Tim Schneider nach dem Abpfiff. Zum Spiel sagte der VfB 03 II-Trainer: „Ich kann unserer Elf kaum einen Vorwurf machen. Einzig bei den Gegentoren mussten wir konsequenter zupacken. In Sachen Chancenverwertung haben wir weiterhin Luft nach oben. Andererseits, die Tormöglichkeiten muss man sich auch erst einmal herausarbeiten, was dann eben auch eine Indiz für unsere Offensivqualität ist.“

Die erste Viertelstunde beider Halbzeiten war von hohem Tempo und Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt. Kalkum, sichtlich gestärkt durch den 4:2-Sieg gegen Ratingen II, hielt auf gleichem Niveau dagegen. Nach gut 20 Minuten verlief die Partie dann in ruhigeren Bahnen. Nun ergaben sich in beiden Strafräumen auch erste Chancen. Marco Tassone wurde nach einem präzisen Zuspiel von Roman Werner gerade noch am Torschuss gehindert (26.). Fünf Minuten später zog Kalkums neuer Stürmer Torben Tiedemann entschlossen aus halbrechter Position ab. Die Gäste führten 1:0 gegen die in dieser Situation (33.) wegen der Bell-Verletzung kurzzeitig in Unterzahl spielenden Hildener. „Das war für mich persönlich ein wichtiges Tor, gerade als neuer Spieler. Noch wichtiger ist aber der eine Punkt, den wir völlig zu Recht mitnehmen“, sagte der von Hilden 05/06 gekommene 18-Jährige.

Nach dem Rückstand die VfB-Reserve indes im Vorwärtsgang. Allein dem fleißigen, aber in dieser Spielphase glücklosen Tassone boten sich vier hochkarätige Chancen (37. – Klasseparade von TV-Keeper Daniel Robrecht, 41., 42. und 44. Minute – Rettungstat von Maurice Bersch kurz vor der Torlinie). Dazu kam ein elfmeterreifes, aber von Schiri Heinrichs nicht geahndetes Foul an Timo Kunzl (45+1).

Der überfällige Ausgleich fiel schließlich acht Minuten nach Wiederanpfiff, als Marco Tassone nach einem Fehler der Gäste im Spielaufbau Torsteher Robrecht das Nachsehen gab. Dessen Gegenüber Lukas Kuznik reagierte prima beim Schuss von Jakob Stangier in die kurze Ecke (57.), verschätzte sich aber bei der Ecke von Luis Peters (65.). Jakob Stangier köpfte ungehindert zur erneuten Führung ein. Die steckten die Hildener allerdings unbeeindruckt weg. Mit großer Laufbereitschaft und konstruktivem Aufbauspiel dominierten die Platzherren bis zum Abpfiff die Partie – die Düsseldorfer hielten mit großem Einsatzwillen dagegen.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Nach einem Foul an Tassone (81.) entschied Heinrichs auf Elfmeter. Unkonzentriert jagte Moritz Holz den Ball in den Hildener Abendhimmel. Erst ganz zum Schluss (88.) belohnte sich der VfB. Fabian Andree führte einen Freistoß schnell aus und Niklas Strunz vollstreckte nervenstark. „Die Punkteteilung geht in Ordnung. Wir haben die spielerischen Vorteile der Hildener in der letzten halben Stunde mit kämpferischem Einsatz wettgemacht“, urteilte Kalkums Trainer Michael Hecker.

Mehr von RP ONLINE