VfB 03 Hilden II kämpft um Aufstiegsrelegation

Fußball : VfB-Zweite kämpft um Aufstiegsrelegation

Die Hildener Bezirksliga-Fußballer wollen mit einem Sieg bei der SG Unterrath den zweiten Tabellenplatz verteidigen, um über den Umweg Aufstiegsrunde den Traum vom Sprung in die Landesliga noch zu verwirklichen.

Der SC Schwarz-Weiß 06 Düsseldorf, der übrigens beide Punktspiele gegen den VfB 03 Hilden II verlor, steigt direkt aus der Bezirksliga, Gruppe 1, in die Landesliga auf. Mit dem 4:1-Heimsieg gegen Ratingen 04/19 II machten die Oberbilker alles klar. Um Platz zwei, der, wie berichtet, die Teilnahme an der Relegationsrunde bedeutet, duellieren sich im Fernduell der VfB 03 II (59 Punkte) und der TSV Eller 04 (57). In beiden Lagern ist demnach noch am letzten Spieltag Hochspannung angesagt. Mit der Partie bei Absteiger TuS Grevenbroich steht Eller vor der vermeintlich leichteren Aufgabe. Die Hildener treten am Sonntag um 15 Uhr auf der Sportplatzanlage am Franz-Rennefeld-Weg beim Sechsten SG Unterrath an.

Die Ausgangsposition vor dem „Finale“ ist eindeutig. Da kaum von einem Ausrutscher der Elleraner auszugehen ist, muss die VfB 03-Reserve ihr Spiel unbedingt gewinnen. Reicht es nur zu einem Remis zieht Eller auf der Zielgeraden aufgrund der besseren Tordifferenz noch vorbei. Drei Punkte – und nichts anderes – hat sich der Tabellenzweite vorgenommen. „Jetzt gilt es. Die Jungs sind hochmotiviert und fokussiert. Alle wissen, dass wir vor einem ganz großen Spiel stehen. Über die gesamte Saison betrachtet, ist das die beste Leistung, die je eine zweite Mannschaft beim VfB abgeliefert hat. Das wollen wir jetzt krönen“, betont Tim Schneider. Der 37-jährige Übungsleiter sagt aber auch: „Unterrath wird uns alles abverlangen. Deren zwischenzeitliche Superserie mit zehn Siegen und einem Remis nötigt Respekt ab. Schon beim 1:0-Hinspielsieg war die SG ein unangenehmer Gegner. Das wird diesmal kaum anders sein.“

Dass die Gastgeber zuletzt gegen Kalkum Wittlaer (0:1) und Lohausen (1:3) unterlagen, dem messen die Hildener keine große Bedeutung bei. „Da wartet auf uns eine ganz besondere Herausforderung. Wir wissen, um was es geht. Mit der Partie in Unterrath soll die Saison aber noch nicht beendet sein. Wir wollen unbedingt in die Relegation“, sagt Manuel Mirek. Der stellvertretende Spielführer ergänzt: „Ob sich Düsseldorfer Klubs vielleicht gegenseitig unterstützen ist uns egal. Wir ziehen unser Ding konsequent durch. Es wird ohnehin kein anderer für uns richten.“

Dabei wollen die Gäste nicht auf Teufel komm raus die Initiative ergreifen. Das wäre ein zu großes Risiko, weil Unterrath über viel individuelle Qualität im Konterspiel verfügt, speziell auf den mit schnellen Leuten besetzten Außenbahnen. „Kontrollierte Offensive möchte ich unsere Marschroute nennen. Mal sehen, was uns der Gegner anbietet. Wir haben jetzt viermal in Serie gewonnen, dabei in den vergangenen drei Begegnungen kein Gegentor zugelassen. Da werden wir schon mit dem nötigen Selbstvertrauen auftreten“, bringt Tim Schneider den vor so einer wichtigen Partie nötigen Optimismus auf den Punkt. Bis auf den rotgesperrten Christoff Donath stehen dem Coach soweit alle Mann zur Verfügung. Nur hinter Marvin Bell (muskuläre Probleme) steht noch ein Fragezeichen. Dafür ist mit den Leihgaben Kai Stanzick und Tim Tiefenthal aus dem Oberligakader zu rechnen, die beide ihre sportliche Basis bis vor gut einem Jahr ohnehin im Reserveteam hatten.

Mehr von RP ONLINE