1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

VfB 03 Hilden II hat einen neuen Trainer

Hilden : VfB 03 Hilden II hat einen neuen Trainer

Fabian Nellen tritt in der neuen Saison beim Fußball-Bezirksligisten die Nachfolge von Tim Schneider an. Der übernimmt im Juli das Oberliga-Team vom scheidenden Chefcoach Marc Bach.

Ungeachtet der Entwicklungen, die die Corona-Pandemie im Amateurfußball anstieß, stellt sich der VfB 03 Hilden für die nächste Saison neu auf. Marc Bach brachte den Stein ins Rollen, denn der Chefcoach der Oberliga-Mannschaft verabschiedet sich Ende Juni gemeinsam mit seinen Co-Trainern Marvin Schneider und Stefan Jäger und wechselt zum Liga-Rivalen TVD Velbert. Sein Nachfolger in Hilden steht mit Tim Schneider, der bislang das Bezirksliga-Team des VfB 03 betreute, bereits fest. Nun schlossen die Verantwortlichen auch die Lücke bei der Reserve. Dort hat ab dem 1. Juli Fabian Nellen das Sagen. Er war einer jener Trainer, die sich in Hilden bewarben, als der Bach-Abgang konkrete Formen annahm.

„Fabian hat sich im Winter gemeldet und Interesse an einem Gespräch bekundet. Da waren die Stellen bei der Zweiten und der U 19 vakant. Seine Vita ist sehr interessant und so ist er in die engere Auswahl gekommen“, berichtet Dennis Lichtenwimmer. Der Sportliche Leiter ergänzt: „Er ist ein junger Trainer und wird mit seiner Aufgabe wachsen – wir hatten da ein gutes Gefühl. Unser Anspruch ist es, aus den Jugendlichen Landes- oder Oberliga-Spieler zu machen. Fabian ist für uns der ideale Trainer, um unseren eigenen Nachwuchs weiterzuentwickeln.“

Nellen war zuletzt für seinen Heimatverein TSV Norf als Trainer tätig, schaffte mit der ersten Mannschaft 2017 den Aufstieg in die Fußball-Kreisliga A, zwei Jahre später folgte der erneute Abstieg in die Kreisliga B. Die aktuelle Spielzeit beenden die Norfer auf Rang vier. Zuvor arbeitete Nellen als Jugendtrainer für Fortuna Düsseldorf und den SC Kapellen-Erft – mit der U 17 gewann er unter anderem die Niederrheinmeisterschaft. Die Aufgabe in Hilden nennt der 34-Jährige „eine spannende Herausforderung“. Derweil verrät Lichtenwimmer: „Anfang März waren wir uns einig, wir haben aber abgewartet, wie sich das im Verband entwickelt, ehe wir die Verpflichtung bekannt geben.“

Als Co-Trainer stellt sich Lichtenwimmer eine interne Lösung vor. Gespräche laufen mit den oberliga-erfahrenen Dominik Donath, Fabian Andree, Lukas Schmetz und Manuel Mirek, die inzwischen alle in der Zweiten spielen. Gute Chancen auf die Rolle als spielender Co-Trainer haben vor allem Donath und Mirek. „Die Jungs bringen viel Erfahrung mit. Aufgrund von Corona konnten wir uns aber noch nicht treffen“, sagt Lichtenwimmer.

Nach 23 Spieltagen stehen die Hildener mit 48 Punkten in der Bezirksliga auf dem ursprünglichen Relegationsplatz. Ob der nach dem Abbruch der Saison auch zum Landesliga-Aufstieg reicht, bleibt abzuwarten.