1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

VfB 03 Hilden II entwickelt sich positiv

Fußball : Zweite des VfB 03 entwickelt sich positiv

ANALYSE Die Zwischenbilanz des VfB 03 Hilden II in der Fußball-Bezirksliga ist positiv. Erst am zehnten Spieltag kassiert das Team von Tim Schneider die erste Niederlage. Nach einem Durchhänger geht die Mannschaft als Tabellenvierter in die Winterpause.

In der Bezirksliga, Gruppe 1, führt die SG Unterrath nach 19 Spieltagen mit zwei Punkten vor dem SC Reusrath das Feld an. Zu den Verfolgern zählt der mit sieben Zählern weniger geführte VfB 03 II als Vierter. Die VfB-Bilanz in Zahlen: 36 Punkte, 44:27 Tore, zehn Siege, sechs Remis und drei Niederlagen. Damit liegen die Hildener absolut im Soll, galten doch vor dem Auftakt der Meisterschaftsrunde die Ränge drei bis sechs als vorrangiges Ziel. Dem Trainergespann Tim Schneider und Henry Schmidt war klar, dass der Vizemeistertitel und damit die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation aus der Vorsaison, hinter Aufsteiger Schwarz-Weiß 06 Düsseldorf, kaum zu wiederholen sein dürfte.

„Das war aus unserer Sicht ein optimaler Saisonverlauf und die Aufstiegsrunde für unsere Jungs eine sehr positive Erfahrung. Da hat nahezu alles gepasst“, blickte Tim Schneider zurück. Der Übungsleiter ergänzte: „Aber schon die Vorbereitung verlief aus den unterschiedlichsten Gründen alles andere als optimal. Selbst ein geplantes Trainingslager und Testspiele mussten aus Personalmangel abgesagt werden. Überraschend war es dennoch, dass wir ausgesprochen gut aus den Startlöchern kamen.“ Tatsächlich folgte den jeweils 1:1 endenden Auftaktspielen gegen Berghausen und Kalkum-Wittlaer eine Serie mit sechs Siegen und einem weiteren Unentschieden.

Am zehnten Spieltag fuhren die Hildener als Spitzenreiter (und bis dahin einzig ungeschlagenes Team) zu Ratingen 04/19 II. Dort setzte es mit 2:3 die erste Niederlage, der direkt zwei weitere – 1:4 gegen VfL Benrath und 0:1 bei Eller 04 – folgten. Wie schon im vergangenen Jahr nahm sich die VfB 03-Reserve also erneut im Oktober eine Auszeit. In der Zwischenzeit ist dieser Ergebnis-Durchhänger abgehakt. Gleichwohl hätten die in dieser Phase durchaus möglich gewesenen vier, fünf Punkte dem Team gut zu Gesicht gestanden.

Die Fieberkurve der VfB-Reserve bis Weihnachten. Foto: fupanet

In den vergangenen Wochen stimmten die Resultate dann wieder – wie zuletzt drei Siege in Serie unterstreichen. „Die durch kurzzeitige Verletzungen aufgetretenen personellen Engpässe haben wir kompensiert. Dabei unsere taktische Ausrichtung auf die jeweils zur Verfügung stehenden Spieler abgestimmt und sind jetzt in der Lage, drei, vier verschiedene Systeme zu spielen. Dadurch hat sich das gesamte Team weiter entwickelt“, erklärt Tim Schneider. An diesen Details wird in den bereits am 2. Januar beginnenden Übungseinheiten weiter gefeilt.

Lukas Schmetz ist Mannschaftsführer der Zweiten. Foto: Köhlen, Stephan (teph)

„Die jüngsten Erfolge werden auch eine positive Stimmung während der dann im Januar und Anfang Februar anstehenden Vorbereitungsphase nach sich ziehen. Es spricht für Mentalität, Teamgeist und fußballerische Qualität des gesamten Kaders wenn man sieht, dass wir neben dem Fehlen unserer Langzeitverletzten einige Male auch kurzfristig ausgefallene Spieler nahezu nahtlos ersetzen konnten. Jetzt steht aber erst einmal die wohlverdiente Weihnachtspause an. Im neuen Jahr wollen dann wieder alle Gas geben“, sagt Lukas Schmetz. Der nominelle Spielführer der VfB-Zweiten verbuchte aufgrund einer Schambeinentzündung nur vier Einsätze, möchte aber im Anschluss an seine Reha-Maßnahmen im Fitnessstudio bei Björn Opgenoorth mittelfristig wieder ins Geschehen eingreifen.

Dennis Lichtenwimmer arbeitet als Sportlicher Leiter. Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Den bisherigen Auftritt der Zweiten schätzt auch Dennis Lichtenwimmer, selbst Aktiver im Team, positiv ein: „Nach der holprigen Vorbereitung sind wir erfreulich gut in die Saison gestartet, haben auch nach der kleinen Leistungsdelle im Oktober wieder in die Spur gefunden. Eine ganze Reihe von Spielern hat sich sehr positiv entwickelt.“ Der Sportliche Leiter des VfB 03 fügt hinzu: „Ein wichtiger Faktor ist auch die positive Zusammenarbeit zwischen der 1. und 2. Mannschaft. Gerade unsere Perspektivspieler profitieren davon. Einerseits durch die Trainingsteilnahme im Oberligakader, andererseits von der Spielpraxis, die sie sich in der Bezirksliga holen.“ Damit sind unter anderen die jungen Leute wie Marco Tassone (6 Tore), Nils Piotraschke, Giovanni Spinella (11), Moritz Holz oder auch Giacomo Russo gemeint. Im neuen Jahr sind der ins Oberligateam aufgerückte Rainer Gagel und der zum Ligakonkurrenten FC Büderich wechselnde Niklas Strunz nicht mehr dabei.

Am 9. Februar steht für die VfB-Zweite das erste Punktspiel in 2020 beim Lohausener SV im Terminkalender. „Das ist dann gleich mal eine Standortbestimmung“, zollt Lukas Schmetz dem Tabellenfünften Respekt.