1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

VfB 03 Hilden hat nach drei Spielen nur einen Punkt

Fußball : VfB 03 unterliegt nächstem Aufsteiger

Die Hildener Fußballer präsentieren sich beim TSV Meerbusch wieder von ihrer schwachen Seite und liegen bereits zur Pause mit 1:3 zurück. Trainer Marc Bach kündigt eine intensive Aufarbeitung der deutlichen 1:4-Niederlage an.

Marc Bach wahrte in der Pressekonferenz Haltung, gleichwohl war dem Trainer des VfB 03 anzumerken, wie sehr ihn die klare Niederlage beim Aufsteiger TSV Meerbusch fuchste. Allein sein letzter Satz sprach Bände. „Den Jungs wünsche ich eine hohe Leidensfähigkeit – die werden sie ab Dienstag brauchen“, sagte er in trockenem Tonfall. Will heißen: Die Hildener Fußballer müssen sich in den nächsten Trainingseinheiten richtig warm anziehen.

Nach einer guten Saisonvorbereitung wähnte Bach seine Mannschaft auf einem guten Weg. Allein der Meisterschaftsauftakt verhieß schon nichts Gutes. Die 0:3-Niederlage beim Aufsteiger 1. FC Kleve schlug aufs Gemüt. Vier Tage später zeigten die Hildener auf eigenem Platz ihr anderes Gesicht. Im Duell gegen den Top-Favoriten SSVg Velbert gingen sie drei Mal in Führung – kassierten allerdings auch drei Mal den Ausgleich. Am Ende einer intensiven Oberliga-Partie stand zumindest der erste Punkt auf dem Konto. Gleichwohl festigte sich die Erkenntnis, dass die Mannschaft Probleme in der Defensive hat.

  • Lionel Messi droht Ärger mit der
    Liga ermittelt gegen Superstar : Barca-Star Messi droht Ärger wegen eine Grillparty
  • Der neue spielende Co-Trainer Sebastian van
    Fußball : Sebastian van Brakel verstärkt die SGE Bedburg-Hau
  • Sohn Marc (l.) übernimmt den elterlichen
    Handel in Meerbusch : Generationswechsel im Familienbetrieb

Gerade einmal zehn Minuten waren in der dritten Partie der englischen Woche absolviert, da lagen die Hildener schon mit 0:1 im Rückstand. Lukas van den Bergh zog aus 20 Metern ab – und das Leder zappelte im VfB-Netz. Kurz danach hatte Jannik Löbe den Ausgleich auf dem Fuß, aber der 24-Jährige beförderte den Ball aus kurzer Distanz übers Gehäuse (12.). Besser machte es drei Minuten später Pascal Weber, der plötzlich allein vor dem Meerbuscher Kasten auftauchte und den Ball an Schlussmann Andreas Lahn vorbei zum 1:1 ins Tor spitzelte. Für einen kurzen Moment flackerten die Lebensgeister des VfB 03 auf, doch in seiner Analyse gestand Marc Bach später: „Nach dem 1:1 haben wir das Spiel komplett hergeschenkt.“ Das zeigte sich bald auch auf der Ergebnistafel. Ausgerechnet Said Harouz, der in der vergangenen Saison noch in Hildener Diensten stand, brachte die Meerbuscher wieder mit 2:1 in Führung (22.), als die VfB-Abwehr dem Angreifer am zweiten Pfosten zu viel Freiheit gewährte. Und das 3:1 der Platzherren traf die Gäste ins Mark, denn der Treffer resultierte wieder einmal aus einer Standardsituation. Nach einer kurz ausgeführten Ecke verwertete Romel Anyomi die präzise Flanke von Stefan Rott per Kopfball zum 3:1 (28.). „Wir haben ihn sträflich frei gelassen“, klagte Bach.

In der Pause drehte das Trainergespann des VfB 03, an einigen Stellschrauben, um dem Spiel der eigenen Mannschaft noch einmal einen Schub zu geben. „Wir wollten defensive Stabilität bewahren“, erläuterte Bach. Zunächst kam es auch zur gewünschten Verbesserung. Dann aber schlug Said Harouz ein zweites Mal zu, düpierte sein Ex-Team mit dem Treffer zum 4:1 (69.).

Der VfB-Coach war bedient. „Nach der guten Leistung unter der Woche gegen die SSVg Velbert ist mir dieser Rückfall in das Klever Muster unerklärlich“, gestand Bach. Für den 40-Jährigen hängt der krasse Leistungsabfall auch mit der Einstellung zusammen. „Wir haben eine junge Mannschaft, aber die muss schnell begreifen, dass sie immer hundert Prozent geben muss“, betonte Bach und legte dann noch nach: „Die Jungs hatten taktische Vorgaben, die sie nicht umgesetzt haben. Wenn das weiter passiert, haben wir dauerhaft ein Problem.“ In jedem Fall muss der VfB 03 nun mit einem krachenden Fehlstart klarkommen: Das Team holte nur einen Punkt aus drei Partien, kassierte zudem zehn Gegentore – das sind Zutaten für unruhige Zeiten am Hoffeld.