Fußball: VfB 03 fordert Spitzenreiter Hö-Nie

Fußball : VfB 03 fordert Spitzenreiter Hö-Nie

Der Oberliga-Aufsteiger erlebte am Mittwochabend mit dem Duell gegen den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf den fußballerischen Höhepunkt dieser Saison. Jetzt treten die Hildener selbstbewusst in Hönnepel-Niedermörmter an.

Hönnepel-Niedermörmter – VfB Hilden. Die Stimmung im Lager des VfB 03 war am späten Mittwochabend blendend. Denn die Hildener Oberliga-Fußballer boten im Freundschaftsspiel gegen den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf trotz Niederlage eine beherzte Vorstellung – und hatten sogar mehrfach den Ehrentreffer auf dem Fuß. Und genau da sah Toni Molina den einzigen Anlass zur Kritik. "Das zieht sich wie ein roter Faden durch die ganzen Partien. Wir müssen einfach mal ein Tor machen und uns damit selbst belohnen", erklärte der Hildener Trainer.

Im Duell David gegen Goliath war vielleicht auch etwas zu viel Respekt mit im Spiel, allerdings blieb auch Mike Büskens die offensive Qualität des Oberligisten nicht verborgen. "Nach unseren Ballverlusten haben sie schnell umgeschaltet und gut in die Tiefe gespielt", lobte der Fortuna-Chefcoach. Doch im entscheidenden Moment fehlte vor einer imposanten Kulisse von weit mehr als 3000 Zuschauern das nötige Quäntchen Entschlossenheit. Positiv aber bleibt haften: Die VfB-Kicker kamen immerhin zu diesen Möglichkeiten. Auf der anderen Seite hatte in der Abwehr vor allem Sebastian Siebenbach einen schweren Stand. Der Torhüter blieb in der ersten Halbzeit eine halbe Stunde ohne Gegentreffer. Dann aber kam es für den VfBKapitän knüppeldick, als Charlison Benschop innerhalb von einer Viertelstunde mit drei strammen und flachen Schüssen aus der Distanz einen lupenreinen Hattrick markierte und damit seine Ambitionen für das Fortuna-Spiel am Sonntag beim FC Ingolstadt unterstrich. Allein das machte deutlich, dass die Begegnung für die Düsseldorfer mehr war als nur ein freundschaftlicher Vergleich – eben ein Härtetest, wie Mike Büskens mit Blick auf die vielen zuletzt angeschlagenen Fortunen formulierte.

Molinas wichtigste Erkenntnis hingegen lautete: "Es hat sich keiner verletzt." Zwar ging Manuel Trebbin nach einem Schlag aufs linke Knie vorzeitig vom Feld, doch sein Einsatz am Sonntag scheint nicht gefährdet. Priorität genießt jetzt die Regeneration. Mit Stefan Schaumburg, Manuel Schulz und Fabian zur Linden bestritten drei VfB-Kicker die gesamten 90 Minuten. "Gerade die drei sind konditionell sehr gut drauf", erwartet der 40-Jährige aber keine Probleme. Heute Abend im Abschlusstraining liegt der Fokus zudem auf der taktischen Einstellung. Molina nahm den Oberliga-Spitzenreiter im Niederrheinpokal in Augenschein. Da unterlag die Elf von Georg Mewes dem Landesligisten Cronenberger SC in der Verlängerung mit 3:4 – und der VfB-Trainer erkannte einige Schwächen. Nicht nur deshalb will er die Flinte nicht vorzeitig ins Korn werfen. "Sechs Spiele, sechs Siege – sie haben eine gute Heimbilanz", stellt er fest. Fügt aber verschmitzt hinzu: "Irgendwann müssen sie ja auch einmal verlieren." Zwischen den Worten schwingt da viel Hoffnung mit, zumal sich seine Mannschaft im Fortuna-Duell trotz einiger Defizite eine Menge Selbstvertrauen erarbeitete. "Wir haben gesehen, dass wir auch gegen so eine Mannschaft bestehen können", betont Molina.

(RP)