1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Fußball: VfB 03 erwartet harte Gegenwehr

Fußball : VfB 03 erwartet harte Gegenwehr

Durch einen Dreierpack von Stefan Schaumburg feierten die Hildener Fußballer den ersten Sieg auf dem Naturrasen des ETB SW Essen. Jetzt kommt mit dem Dritten Schonnebeck ein ganz anderes Kaliber auf die Anlage an der Hoffeldstraße.

VfB 03 Hilden - SpVg. Schonnebeck. Als die Erfolgsserie der Hildener Fußballer im Oberliga-Duell gegen die SSVg Velbert riss, weilte Marcel Bastians in der Ferne. Und auch den Pokalerfolg über den Favoriten Velbert erlebte der Trainer des VfB 03 nicht vor Ort an der Hoffeldstraße, sondern via Live-Ticker übers Internet mit. Ebenso wie die Partien gegen Fischeln und Essen. "Den Urlaub hatten wir schon im März festgemacht, als von einem Vertrag in Hilden noch nicht die Rede war", betont Bastians. Und ergänzt: "Eigentlich bin ich kein Fan davon, während der Saison weg zu fahren." Als der Kontrakt unterschrieben war, verzichtete der 34-Jährige deshalb auch auf die anvisierte Sommerauszeit.

Seit Montag steht der VfBCoach jetzt gut erholt wieder auf dem heimischen Kunstrasen und geht mit Ehrgeiz an die nächsten Aufgaben heran. "Es war klar, dass wir mal wieder eine Niederlage bekommen, aber bei der Qualität von Velbert und auch Fischeln ist das kein Beinbruch", sagt Bastians und hebt lieber den Erfolg in Essen hervor: "Es spricht schon für die Mannschaft, dass sie sich gefestigt zeigt und nicht eingebrochen ist. Alle sind sehr positiv, sehr engagiert und wollen an den guten Lauf anknüpfen."

Zufrieden registriert Bastians zudem den Umstand, dass der Kader wieder gut gefüllt ist. Auch die schwerer verletzten Manuel Schulz (Schulteroperation) und Dominik Donath (Knieoperation) stiegen inzwischen wieder ins Training mit der Mannschaft ein, allerdings in dosierter Form. "Wir gehen davon aus, dass Manuel in diesem Jahr noch Spiele machen wird. Dominik ist deutlich weiter, spätestens in drei Wochen steht er als Alternative zur Verfügung", berichtet Bastians. Und ergänzt: "Es macht schon Spaß, wenn man 21 oder 22 Spieler beim Training hat - dann ist der Konkurrenzkampf schon etwas größer." Das gilt auch für die Position auf der rechten Seite der Abwehrkette. Denn Patrick Percoco, der diesen Part währen des verletzungsbedingten Ausfalls von Robin Müller übernahm, hat inzwischen Spaß an der Rolle des Verteidigers gefunden. "Er hat seine Aufgabe sehr gut gemacht - ich habe ihn von Anfang an schon auf dieser Position gesehen", gibt der Trainer einen kleinen Einblick in seine Gedankenspiele. Der 34Jährige fügt hinzu: "Wir haben jede Position doppelt besetzt, weil wir das Niveau hoch halten wollen. Und wir haben gerne die Qual der Wahl - das ist ein Luxusproblem."

Längst hat sich auch das Selbstverständnis von Trainer und Team geändert. "Wir haben uns dahin entwickelt, dass wir eine richtig gute Mannschaft sind, die von den anderen ernst genommen wird. Da gehört es auch dazu, dass wir das Spiel machen. Wir orientieren uns am Gegner, aber wir wollen unser eigenes Spiel durchziehen", erläutert Bastians die Philosophie. Das gilt auch für Schonnebeck. "Mal schauen, was dabei herumkommt - bislang sind wir damit ja nicht so schlecht gefahren", schließt er seine Vorschau mit einem Lächeln ab.

(RP)