Fußball: Unter Wert geschlagen

Fußball: Unter Wert geschlagen

Der 1. FC Wülfrath verliert beim Titelaspiranten TuRu Düsseldorf mit 1:4.Der Fußball-Niederrheinligist ist ein gleichwertiger Gegner – nur nicht in der Chancenauswertung.

TuRU Düssedorf – 1. FC Wülfrath 4:1 (1:0). Fußball verkehrt im Stadion an der Feuerbachstraße: Über weite Strecken war der 1. FC Wülfrath das dominierende Team – die Tore schossen aber die Düsseldorfer. "Das Ergebnis spiegelt nicht im entferntesten das Spiel wider", betonte Co-Trainer Andreas Berkenkamp. "Wir haben nahtlos an die gute Vorstellung beim KFC Uerdingen angeknüpft und waren das taktisch und spielerisch bessere Team." Der Sieg für den Düsseldorfer Niederrheinligisten sei glücklich, allerdings insgesamt nicht unverdient. "Die TuRU hat aus fünf Chancen vier Tore gemacht – das ist schon eine Klasse für sich." Den Spielverlauf kommentierte Chef-Trainer Frank Kurth ähnlich. "Das Ergebnis hört sich nach einer klaren Geschichte an – das war es aber überhaupt nicht."

Früher Rückstand

Die Wülfrather machten gegen den Favoriten geschickt die Räume eng, gingen aggressiv in die Zweikämpfe und erspielten sich in den 90 Minuten eine Reihe guter Möglichkeiten, die sie aber teilweise leichtfertig vergaben. Die Oberbilker gingen bereits nach sieben Minuten in Führung, als Yannic Melis sich einen kapitalen Fehlpass leistete und TuRU-Torjäger Miguel Lopez-Torres mit einem trockenen Flachschuss zum 1:0 traf. Zwei Minuten später klatschte ein Schuss von Daniel Rey-Alonso an den Querbalken. In der Folgezeit bestimmten die Wülfrather das Geschehen und erspielten sich mehrere gute Chancen. Die klarste vor dem Halbzeitpfiff hatten Ogi Petrovic, bei dessen 16-Meter-Schuss TuRU-Keeper Dennis Prostka glänzend reagierte (25.), und Yannick Melis, dessen Kopfball knapp am Winkel vorbei strich (38.).

  • Lokalsport : 4:1 - Fischeln überrascht auch bei TuRu

Im zweiten Durchgang drängte der FCW auf den Ausgleich und hatte durch Muhammed Basar, Yannic Melis und Deniz Dogan drei klare Chancen. Aus dem Nichts heraus fiel das 2:0 für die Gastgeber:

2:0 durch Ex-Wülfrather Homann

Nach einer Flanke von Sebastian Schweers kam ausgerechnet der Ex-Wülfrather Dennis Homann an den Ball und setzte das Leder mit einem Sonntagsschuss in den Winkel (67.). Der FCW spielte weiter konzentriert und setzt die TuRU-Deckung unter Druck. Es wollte aber einfach kein Treffer gelingen. Die Düsseldorfer antworteten im Stil eines Spitzen-Teams. Nach einer weiten Flanke von Dennis Homann reagierte Torwart Oliver Haßler etwas unglücklich und Michael Rentmeister erhöhte per Kopfball auf 3:0 (72.). Auch danach ließen die Gäste nicht die Köpfe hängen und wurden dafür zwei Minuten später belohnt. Nach einer Flanke von Fasil Arafkas markierte der eingewechselte Hidayet Aydogan per Kopf das 1:3. Als die Wülfrather auf den Anschlusstreffer drängten, schloss Stephan Bork acht Minuten vor dem Abpfiff einen Konter zum 4:1-Endstand ab.

(RP)