Lokalsport: Unnerstall hofft auf weitere Spielpraxis bei Fortuna II

Lokalsport : Unnerstall hofft auf weitere Spielpraxis bei Fortuna II

Wenn es so etwas wie einen Gewinner beim 0:1 von Fortunas Zweitvertretung bei Rot Weiss Ahlen gegeben hat, dann war dies zweifellos Lars Unnerstall. Mehrmals hielt der zweite Torhüter der Düsseldorfer Profimannschaft den Fußball-Regionalligisten im Spiel, schmiss sich in jeden Schuss und verkürzte mit seinem 1,98 Meter großen Körper geschickt den Winkel. Beim Gegentreffer traf den 26-Jährigen letztlich keine Schuld, weil Justin Kinjo im entscheidenden Augenblick Ahlens Torschützen Cihan Yilmaz aus den Augen verlor und dieser den Ball unbedrängt gegen die Laufrichtung von Unnerstall ins Netz köpfte.

Das dritte Spiel ohne Gegentor im neunten Einsatz für die "Zwote" war damit Makulatur. Ein Umstand, der den ehrgeizigen Blondschopf wurmte. Ähnlich verhält es sich mit seiner Situation in der Landeshauptstadt, wo er seit drei Jahren nicht an der klaren Nummer eins Michael Rensing vorbeikommt. Aus diesem Grund wird der ehemalige Schalker den Verein im Sommer auch verlassen. Bis dahin würde er aber gerne noch mehr Spielpraxis in der zweiten Mannschaft sammeln - wenn es da nicht ein klitzekleines Problem gäbe. "Lars würde am liebsten jede Woche für die U23 auflaufen", verriet Cheftrainer Friedhelm Funkel. "Leider spielt unsere Zweite fast immer gleichzeitig mit uns", weswegen meistens dann der dritte Profi-Keeper zum Einsatz kommt. Zehn Mal war dies bisher bereits der Fall.

Am kommenden Samstag ergibt sich für Unnerstall die nächste Gelegenheit zum Spielen, treten die Profis doch erst einen Tag später in Karlsruhe an. Die einzige Voraussetzung: Er müsste nach dem Schlusspfiff direkt ins Badische nachreisen. Strapazen, die er mit Sicherheit gerne auf sich nehmen würde.

(lonn)
Mehr von RP ONLINE