1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Handball: Unitas steht erneut mit leeren Händen da

Handball : Unitas steht erneut mit leeren Händen da

Die Haaner Handballer halten im Oberliga-Duell gegen Mitaufsteiger TV Lobberich nur in der ersten Halbzeit die taktische Disziplin.

Unitas Haan - TV Lobberich 27:30 (13:12). Im fünften Oberliga-Duell kassierten die Unitas-Handballer die vierte Niederlage - und ein weiteres Mal gab die Mannschaft von Jörg Müller die Punkte unnötig aus der Hand. Entsprechend verärgert analysierte der Trainer die Partie gegen den Mitaufsteiger. "Mitte der zweiten Halbzeit haben wir angefangen, uns aus dem System zu bewegen. Da hat der eine oder andere Spieler einen anderen Weg gesucht", erklärte der 37-Jährige. Anders ausgedrückt: Statt weiterhin auf die mannschaftliche Geschlossenheit zu setzen, wollten einige Akteure verstärkt ihre individuellen Fähigkeiten zum Einsatz bringen. Doch die reichen nicht, um das Team in der Oberliga im Alleingang zum Erfolg zu führen. "Gegen die Panther war jeder diszipliniert, heute aber nicht", stellte Müller fest und legte damit den Finger in die Wunde. Allzu gerne hätte der UnitasTrainer das Rezept des bislang einzigen Sieges in der Oberliga erneut erfolgreich umgesetzt.

Der Start der Haaner in der Halle an der Adlerstraße schürte allerdings die Hoffnung auf zwei weitere Punkte. Denn durch Treffer von Thomas Sorgnit, David Rosiak, Martin Paukert und Lars Krüger gingen die Gastgeber mit 4:0 (6.)in Führung. Als Sorgnit nach einem schönen Pass von Rosiak an den Kreis sogar noch das 5:0 (7.) nachlegte, schienen die Unitas-Handballer auf dem besten Weg zum zweiten Sieg. Dann allerdings markierte Richard Pasch mit einem Heber von der linken Seite den ersten Lobbericher Treffer (8.). Aus der Rückraum-Mitte verkürzte der Schlaks wenig später auf 2:5 (11.) und knallte das Leder dann zum 3:6 (13.) in den rechten Winkel. Die Haaner versuchten nun, mit einer offenen Deckung die Kreise des Rückraum-Akteurs einzugrenzen. Doch längst witterten die Lobbericher ihre Chance, endlich in die Partie hineinzufinden. Als der flinke Benjamin Liedtke per Tempogegenstoß auf 7:8 (19.) verkürzte, war die Begegnung wieder offen. Kurz danach nutzte der zweitbeste Lobbericher Werfer einen weiteren Konter zum 8:8 (21.) und brachte seine Farben dann sogar mit 9:8 (22.) in Front.

  • Handball : Unitas arbeitet am nächsten Heimsieg
  • Lokalsport : Gute Unitas verliert Spitzenspiel knapp
  • Handball : Primus Lobberich macht es spannend

Die Unitas wankte, aber sie hielt noch dagegen. Alexander Metz erzielte die erneute 12:11-Führung (29.). Im Gegenangriff versuchten es die Gäste mit einem Kempa-Anspiel. Benjamin Liedtke suchte mit extrem hohem Tempo den Weg vors Haaner Tor - und kam ins Straucheln. Weil die Schiedsrichter ein Foul von Thomas Sorgnit sahen, zückten sie eine umstrittene rote Karte für den Kreisläufer. Trotz Unterzahl hielten die Hausherren zur Pause aber dank Marcel Obermeier eine 13:12-Führung.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Begegnung zunächst umkämpft. In Unterzahl glich Lars Krüger per Siebenmeter zum 17:17 (39.) aus. Dann begann jene Phase, in der die Haaner ihre Angriffe viel zu früh abschlossen und sich dadurch eine Fahrkarte nach der anderen leisteten. "Jungs, schaut mal auf die Anzeigetafel - wir liegen zwei Tore hinten", machte Stefan Graedtke beim Stand von 19:21 (46.) und einem Fehlwurf von Martin Paukert seinem Unmut Luft. Besserung brachte das nicht. Vielmehr zogen die Lobbericher auf 24:19 (49.) davon.

Auch eine Auszeit von Jörg Müller fruchtete da nicht. Erst Monty Kreisköther ließ die Unitas-Fans noch einmal Hoffnung schöpfen, als er mit einem Kraftakt auf 23:26 (55.) verkürzte. Letztlich vermochte er aber nicht, den Rest der Mannschaft mitzureißen. In der Schlussminute traf Kreisköther noch zum 26:30, Marcel Obermeier schloss einen Tempogegenstoß mit dem 27:30 ab - das war letztlich zu wenig, um den Oberliga-Dritten Lobberich entscheidend zu ärgern.

(RP)