Handball: Unitas startet spielerisch in die Vorbereitung

Handball : Unitas startet spielerisch in die Vorbereitung

Trainer Kai Müller legt in den ersten Wochen den Fokus auf die schnelle Integration der neuen Handballer ins Oberliga-Team.

Keine vier Wochen nach dem letzten Meisterschaftsspiel haben die Handballer der DJK Unitas Haan die Vorbereitung für die neue Spielzeit aufgenommen. "Ganz moderat", wie Kai Müller betont. Für den Coach ist es wichtig, den Umbruch im Oberliga-Team reibungslos zu vollziehen. "Wir wollen versuchen, die neuen Jungs sportlich und zwischenmenschlich möglichst schnell zu integrieren", sagt Müller und fügt einen Moment späte hinzu: "Mit Moritz Ziegler und Kevin Thomé kommen zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft, die alles schon kennen - da ist es etwas einfacher." Und auch Domagoj Golec weiß seit seinem ersten Engagement bei der Unitas, wie die Haaner Handballer ticken. Echte Neuzugänge sind hingegen Florian Schlierkamp und Torwart Tobias Joest. Thomé steigt übrigens erst später in die Vorbereitung ein, da er sich in der vergangenen Woche einer Knieoperation unterzog. "Es wurde der Meniskus geglättet und ein Riss beseitigt", berichtet der wurfstarke Allrounder, der in der abgelaufenen Saison mit 172 Treffern zum Torschützenkönig in der Verbandsliga avancierte.

Domagoj Golec. Foto: Köhlen

Auf Kondition und Fitness liegt in den ersten Wochen das Hauptaugenmerk. "Wir wollen erst einmal in den Rhythmus kommen", erklärt Kai Müller. Der Ball spielt gleichwohl schon eine große Rolle in den Trainingseinheiten. "Schließlich ist er unser Handwerkszeug. Durch viele spielerische Elemente können wir die Intensität hochsetzen und damit eine Basis für den konditionellen Bereich legen." Zudem lässt der Coach bereits "kleine taktische Dinge einfließen", wie zum Beispiel die Bewegung aus der Deckung heraus. Bereits in einer Woche steht zudem das erste Testspiel auf dem Vorbereitungsplan - am Ende werden die Haaner über zehn Begegnungen absolviert haben. "Wir müssen die neuen Spieler schnell an unsere Abläufe gewöhnen und ihnen auch die Zeit und Chance für Fehler geben", erklärt Müller.

Tobias Joest. Foto: Archiv/Matzerath

Der Abgang der erfahrenen, aber beruflich stark eingespannten Thomas Sorgnit und Marcel Obermeier in die zweite Mannschaft reißt eine Lücke, die es zu füllen gilt. Noch stärker ins Kontor schlägt jedoch der Ausfall von Moritz Blau. Der 30Jährige nimmt sich in den nächsten Monaten eine Auszeit vom Handball. "Er hat im Moment viel um die Ohren, renoviert ein Haus und bearbeitet viele Teilbereiche in Eigenleistung", gibt Kai Müller einen kleinen Einblick. Und hofft, dass der wurfstarke Rückraum-Linke wieder zurückkehrt. In jedem Fall müssen jetzt aber andere Handballer im Unitas-Rückraum Verantwortung übernehmen. "Ich bin da guter Dinge. Lennard Austrup und Raphael Korbmacher haben schon gezeigt, dass sie das können", versprüht der Coach Zuversicht. Wohlwissend: "Moritz war natürlich der Stabilisator im Rückraum." Mit Domagoj Golec, Moritz Ziegler und Kevin Thomé drängen nun andere Spieler nach. "Einer allein schafft es nicht, Moritz zu ersetzen - dafür war er einfach zu präsent", unterstreicht Kai Müller. Der eine oder andere Akteur müsse zudem in eine neue Rolle finden. "Je früher wir damit anfangen, desto besser ist es", sagt der 43-jährige Übungsleiter.

Moritz Ziegler. Foto: Köhlen

Die Unitas leitet den Verjüngungsprozess also früher als geplant ein. Eher in die Kategorie Erfahrung gehört allerdings Florian Schlierkamp. Der Linksaußen ist ein erfahrener Drittliga-Spieler, der zuletzt unter anderem für die SG Ratingen auflief. Die Mannschaft hat durch Florian sicherlich noch an Stärke gewonnen", erklärt Christian Schmahl. "Wir sind aber noch nicht fertig. Wenn sich auf dem Markt noch etwas tut, wollen wir da sein", erklärt der Sportliche Leiter der Unitas.

Florian Schlierkamp. Foto: Archiv/Blazy

In einer Woche absolviert der Haaner Handball-Oberligist ein Trainingslager. Am Samstag, 30. Juni, geht es in der Halle an der Adlerstraße los. Den Abschluss bildet um 17 Uhr das Testspiel gegen den Nordrheinligisten HC Wölfe Nordrhein. Einen Tag später treten die Haaner zum Freundschaftsspiel beim Nordrheinligisten TuS Opladen an.

(RP)