Handball-Vorbereitung: Unitas-Handballer sind auf einem guten Weg

Handball-Vorbereitung : Unitas-Handballer sind auf einem guten Weg

Der Oberligist gewann den Test zur Saison-Eröffnung mit 29:28 gegen den Regionalligisten Dinslaken. Trainer Müller war zufrieden.

Die DJK Unitas Haan zeigte sich ihren Fans und Sponsoren bei der Saisonöffnungsfeier mit einem 29:28 (12:14)-Sieg gegen den ambitionierten Regionalligisten MTV Rheinwacht Dinslaken. Unitas-Vorsitzender Martin Blau war mit dem Auftritt der Mannschaft zufrieden: „Mir sind die Ergebnisse in der Oberliga-Saison natürlich deutlich wichtiger. Dennoch hat das Spiel gezeigt, dass die Jungs bereits in einer guten Verfassung sind.“

Auch für Unitas-Trainer Kai Müller war das Ergebnis zweitrangig, doch der Coach zog insgesamt ein sehr positives Fazit – obwohl in Sachen Aggressivität und Emotionen bei seinen Spielern noch deutlich Steigerungspotential vorhanden ist: „Es war ein guter Test gegen einen starken Gegner. Wir haben unsere Abläufe gegen einen defensiven Abwehrverbund testen und automatisieren können.“ Besonders über den Rückraum und die Kreisläufer waren die Gastgeber erfolgreich. Hier kamen sie immer wieder zu sehenswert herausgespielten Toren.

Insgesamt sind die Haaner mit dem bisherigen Verlauf der Vorbereitung sehr einverstanden. Nach vielen schweißtreibenden Einheiten seit Anfang Juni feilt die umgebaute Mannschaft seit rund drei Wochen besonders am spielerischen und taktischen Verhalten. „Die Jungs haben die richtige Einstellung und sie ziehen ordentlich mit. Wir befinden uns auf einem guten Weg“, findet Müller. Von seinem Team verlangt er jedoch für die verbleibenden Wochen bis zum Saisonstart mehr Stabilität: „Die Automatismen müssen noch mehr greifen.“

Besonders im Hinblick auf das happige Auftaktprogramm müssen die Haaner optimal vorbereitet sein, um ihr gesetztes Saisonziel erreichen zu können. „Wir wollen den vierten Platz bestätigen, wissen aber auch, dass dies eine hohe Hürde ist“, betont der Unitas-Coach. Am ersten Spieltag empfangen die Haaner im TV Krefeld-Oppum den Tabellennachbarn aus der vergangenen Saison. Anschließend geht es gegen den Regionalliga-Absteiger Bergischer HC II und den Aufsteiger Rhein Vikings II.

In Marcel Obermeier, Moritz Blau und Thomas Sorgnit sind drei langjährige Stammkräfte der Mannschaft nicht mehr an Bord. Erfahrung aus der Dritten Liga bringen die Neuen Florian Schlierkamp (Linksaußen/früher SG Ratingen, zuletzt TuS Volmetal) und Tobias Joest (Torhüter/SG Langenfeld) mit. Reaktiviert wurde Philip Schmalbuch, der mit seiner Erfahrung gerade den jungen Spielern wie Moritz Ziegler und Kevin Thomé (beide aus der zweiten Mannschaft hoch gezogen) helfen soll. Thomé wird jedoch aufgrund einer Knieverletzung voraussichtlich erst in der Rückrunde zum Kader stoßen. „Für Kevin tut es mir besonders leid. Wir sind im Rückraum dadurch zwar etwas dünner besetzt, haben aber die nötige Qualität, dies aufzufangen“, glaubt Trainer Kai Müller.

Trainer und Vorstand der Unitas sind sich darüber einig, wer die Favoritenrolle übernehmen muss. Die HG Remscheid, den Vizemeister der vergangene Saison, sehen Blau und Müller als Meisterschaftskandidaten Nummer eins. Den LTV Wuppertal schätze sie ebenfalls stark ein. Neben den sportlichen Zielen haben die Verantwortlichen den Wunsch, dass die Unitas einen hohen Zuschauerzuspruch registrieren darf. „Wir wollen die Fans mit vielen Haaner Urgesteinen und ehrlichem, erfolgreichem Handball zahlreich in die Halle locken. Wir freuen uns auf lautstarke Unterstützung§, erklärt Müller. Vielleicht kann eine gut gefüllte Sporthalle Adlerstraße tatsächlich (noch) mehr aus der Mannschaft herauskitzeln.

Viel hängt natürlich vom Saisonstart ab. „Eine gewisse Erwartungshaltung ist da und ein guter Start soll die Zuschauer anziehen“, erklärt Blau. Den Abschluss einer langen Vorbereitung bilden die beiden Testspiele gegen den TV Ratingen (30. August) und die Cronenberger TG (5. September).