1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Unitas Haan scheitert an den eigenen Erwartungen

Handball : Unitas Haan scheitert an den eigenen Erwartungen

Die Haaner Handballer haben noch eine Menge Nachholbedarf – und verlängern ihre Vorbereitungsphase jetzt bis zu den Herbstferien.

TV Lobberich – DJK Unitas Haan 33:25 (13:12). (bs) Im Vorfeld der Oberliga-Begegnung machten sich die Unitas-Handballer Hoffnungen, endlich den ersten Punkt in der neuen Saison einzufahren. Doch das Unterfangen misslang, weil die Fehlerquote der Haaner in den letzen 20 Minuten wieder enorm anstieg und der Gegner damit leichtes Spiel hatte, sich deutlich abzusetzen.

„Es hat nicht funktioniert“, kommentierte Moritz Blau die dritte Niederlage im dritten Meisterschafsspiel. „Wir hatten uns sehr viel vorgenommen, aber jetzt müssen wir unsere eigene Einschätzung noch einmal revidieren“, analysierte der spielende Co-Trainer der Unitas und stellt fest: „Wir müssen jetzt die Phase bis zu den Herbstferien als erweiterte Vorbereitung nehmen. Wir sind jetzt vier Wochen im Training und hatten gehofft, dass wir weiter wären. die Mannschaft hat Qualität, aber es klappt noch nicht uf dem Spielfeld.“

In Lobberich ging das Projekt „Jugend forscht“ in die nächste Runde. Durchaus erfolgreich, denn der erst 19-jährige Lukas Patten, der seine erste Oberliga-Partie überhaupt absolvierte, kam am Ende auf vier Treffer und zählte mit dem gleichaltrigen Jannik Hedram, der fünf Mal erfolgreich war, zu den besten Werfern im Unitas-Team. Rang eins belegte unangefochten Kevin Thomé, der vor allem in den letzen zehn Minuten offensiv auftrumpfte und am Ende zehn Tore auf seinem Konto hatte. Zuvor allerdings ließ der Rück­raumakteur ebenso wie seine Mitspieler etliche gute Chancen liegen.

Die Gastgeber erwischten mit einer 3:0-Führung einen glänzenden Start, doch beim 4:5 (9.) hatten die Haaner wieder Tuchfühlung. Bis zur Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Letztlich gingen die Lobbericher mit einem knappen 13:12-Vorsprung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel setzte sich der TVL wieder auf 16:13 (36.) und 19:15 (41.) ab. Doch die Unitas-Handballer kämpften sich erneut heran und verkürzten durch Marcel Obermeier auf 18:19 (43.). Lobberichs Coach Christopher Liedtke nahm eine Auszeit – und danach zog sein Team deutlich auf 23:18 (50.) davon. Die Haaner hatten in der Folge nur noch wenig entgegenzusetzen, hielten den Rückstand bis zum 21:26 aber noch im Rahmen. „Dann haben wir noch einmal alles in die Waagschale geworfen. Natürlich ist das ein schmaler Grat: Entweder man schafft die Aufholjagd oder kassiert am Ende eine Niederlage mit acht Toren“, konstatierte Moritz Blau. Gleichwohl zeigt sich der Co-Trainer bis jetzt mit der Entwicklung zufrieden, zumal die ins kalte Wasser geworfenen Nachwuchshandballer immer mehr Verantwortung übernehmen – auch, weil etliche erfahrene Kräfte verletzt ausfallen.

Unitas: Goeken, Eckhardt – Schlierkamp, M. Blau (1), Hahn (1), Panthel (1), N. Blau, Disler, Thomé (10/2), Patten (4/3), Obermeier (2), d’Avoine (1), Knürenhaus, Hedram (5).