Handball: Unitas-Frauen holen ersten Sieg in 2017

Handball : Unitas-Frauen holen ersten Sieg in 2017

SG Unitas Haan/Hildener AT - Bergische Panther 19:18 (8:8) (Frauen). Der Aufwärtstrend der Unitas-Handballerinnen setzt sich fort. Nach der guten Vorstellung beim Verbandsliga-Dritten TB Wülfrath II steigerten sich die Haanerinnen gegen den Zweiten Bergische Panther nochmals und gewann nicht unverdient. Die Handschrift von Trainer Jurek Tomasik ist immer deutlicher erkennbar und bringt das Team spielerisch nach vorn. Erneut musste der Unitas-Coach auf Torhüterin Caro van Hueth verzichten, die immer noch Probleme mit ihrem ausgekugelten Finger hat. Für sie rückte wieder Feldspielerin Heike Gerhard zwischen die Pfosten, die ihre Sache gut machte.

SG Unitas Haan/Hildener AT - Bergische Panther 19:18 (8:8) (Frauen). Der Aufwärtstrend der Unitas-Handballerinnen setzt sich fort. Nach der guten Vorstellung beim Verbandsliga-Dritten TB Wülfrath II steigerten sich die Haanerinnen gegen den Zweiten Bergische Panther nochmals und gewann nicht unverdient. Die Handschrift von Trainer Jurek Tomasik ist immer deutlicher erkennbar und bringt das Team spielerisch nach vorn. Erneut musste der Unitas-Coach auf Torhüterin Caro van Hueth verzichten, die immer noch Probleme mit ihrem ausgekugelten Finger hat. Für sie rückte wieder Feldspielerin Heike Gerhard zwischen die Pfosten, die ihre Sache gut machte.

Bereits im ersten Durchgang sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Begegnung. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Beide Teams arbeiteten in der Abwehr gut, so dass es mit einem 8:8-Unentschieden in die Kabine ging. Dort forderte Tomasik seine Mannschaft auf, die Spielzüge klarer und strukturierter anzulegen, was den Gastgeberinnen in der ersten Halbzeit nicht immer gelang.

In der zweiten Halbzeit setzte die Unitas nach dem 10:10 die taktischen Vorgaben ihres Trainers besser um. Nach dem 13:13 erarbeiten sich die Haanerinnen eine 18:16-Führung (54.), doch die Bergischen Panther glichen durch zwei gute Tempogegenstöße zum 18:18 aus. Die Unitas-Handballerinnen ließen sich eine Minute vor dem Schlusspfiff jedoch nicht verunsichern und markierten in der verbleibenden Zeit den 19:18-Endstand. Am Sonntag müssen die Haanerinnen den Formanstieg mit einer guten Leistung unterstreichen, denn dann geht es zum Spitzenreiter TV Beyeröhde.

SG Unitas/HAT: Gerhard, van Hueth (n.e.) - Tschurer (2), Mück (2), Walkiewicz (1), Kinnscheck (5/1), Guggenmos (1), Schwartz, Orth (4), Bauer (3), Übejwolk (1).

(klm)
Mehr von RP ONLINE