Handball: Unitas braucht heute einen langen Atem

Handball : Unitas braucht heute einen langen Atem

Die Haaner Handballer wollen gegen den TV Krefeld-Oppum Rang vier in der Oberliga verteidigen.

Die DJK Unitas Haan steht im Endspurt der Oberliga vor einer wegweisenden Partie, denn mit dem TV Krefeld-Oppum kommt heute Abend (19.30 Uhr) der direkte Tabellennachbar in die Halle an der Adlerstraße. Der steht aktuell mit einem Punkt weniger auf Rang fünf - und mit einem Sieg überholen die Gäste das Haaner Team. Genau das will die Mannschaft von Kai Müller aber verhindern. Das Ziel: In den letzten Begegnungen soll eine bessere Ausbeute herausspringen als noch auf der Zielgeraden der Hinrunde. Da holten die Unitas-Handballer in den letzten fünf Begegnungen gerade einmal zwei Punkte - und die brachte der am Ende hart erkämpfte Sieg über die Oppumer. Den Erfolg wollen die Haaner nun wiederholen, zumal sie sich damit ein größeres Polster zum Verfolger verschaffen und so die Chancen steigen, den Platz in der Spitzengruppe zu halten.

Allerdings stehen die Vorzeichen nicht optimal. Chefcoach Kai Müller kann auch in dieser Partie nicht an der Seitenlinie stehen, deshalb hat erneut Michael Wupper das Sagen. Und der Co-Trainer kämpft wieder mit personellen Problemen. Linksaußen Christian Mohaupt fällt ganz aus, Kreisläufer Pascal Kordes und Rückraum-Werfer Lennard Austrup gehen ein weiteres Mal angeschlagen aufs Feld. Der Lichtblick: Mittelmann Raphael Korbmacher konnte wider Erwarten die ganze Woche normal trainieren. Angesichts der engen Lage rückt aus der zweiten Mannschaft auf jeden Fall Jonas Balint in den Oberliga-Kader - weitere Zugänge sind aber nicht ausgeschlossen.

Allen Widrigkeiten zum Trotz peilen die Gastgeber einen Heimerfolg an. "Es muss unser Anspruch sein, gegen Oppum zu gewinnen", sagt Wupper. Der Haaner Co-Trainer fordert eine konzentrierte Vorstellung seiner Mannschaft, die im Hinspiel versäumte, den Sack rechtzeitig zuzumachen. Das soll sich jetzt nicht wiederholen. "Wir müssen bis zum Ende seriös spielen", betont er.

(RP)