Basketball – 2. Regionalliga TuS Hilden spielt stark gegen den Spitzenreiter

Am Ende steht für die Hildener die nächste Niederlage in der 2. Regionalliga. Viel wichtiger ist für die Basketballer aber, ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen und des verstorbenen Ukrainers Volodymyr Yermakov zu gedenken.

 Julian Mikhail (am Ball) war der herausragende Werfer im Hildener Team.

Julian Mikhail (am Ball) war der herausragende Werfer im Hildener Team.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

TuS Hilden – TG Düsseldorf 81:85 (45:40). Die Partie der TuS-Basketballer gegen den Spitzenreiter der 2. Regionalliga begann mit einer kurzen Ansprache von Trainerin Nadine Homann und einer Schweigeminute für Volodymyr Yermakov, der vor zwei Wochen am Hauptbahnhof in Oberhausen Opfer einer Gewalttat wurde und als Folge seinen schweren Verletzungen erlag. Der 17-jährige Ukrainer spielte für die ART Giants Düsseldorf in der NBBL und wollte in den nächsten Monaten ins Regionalliga-Team des TuS 96 wechseln. Rund 200 Zuschauer kamen zum Heimspiel der Hildener, um mit dem Klub, ähnlich wie die Giants, ihrer Betroffenheit Ausdruck zu verleihen und ebenfalls ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen. „Es war ein emotionales Spiel“, gestand TuS-Trainerin Nadine Homann später.