TuS Hilden besiegt Giants Düsseldorf III

Basketball : TuS Hilden hat die Düsseldorfer Riesen im Griff

Beruhigt verabschiedete sich Nadine Homann in den kurzen Skiurlaub. Denn ihre Mannschaft fuhr in der Oberliga einen klaren 74:51 (37:33)-Heimerfolg über die ART Giants Düsseldorf III ein. Dabei erwiesen sich die Riesen aus der Landeshauptstadt keineswegs als große Hürde, auch wenn sie nach dem ersten Viertel mit 20:16 vorne lagen.

Ein Rückstand, der Homann nicht begeisterte. „In den ersten zehn Minuten hat es noch nicht wie vorgestellt geklappt, das lag aber auch daran, weil mein Team den Gegner nicht ernst genommen hat.“ Gleichwohl weiß die TuS-Trainerin um die Qualitäten ihrer Mannschaft, die fast obligatorisch nur langsam auf Touren kommt. Homanns wichtigste Erkenntnis nach dem ersten Durchgang: „Der Gegner hatte eine junge und laufstarke Mannschaft, aber wir konnten das Tempo gut mitgehen.“

Bereits im zweiten Abschnitt unterstrichen die Hildener ihre Siegambitionen. Sie gewannen das Viertel mit 21:13 und gingen daher mit einer 37:33-Führung in die Kabine. „Da standen die Zeichen bereits auf Sieg“, fand Homann.

Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Hausherren dann deutlich auf 55:40 ab. Einziger Kritikpunkt der Trainerin: „Wir sind permanent das Tempo mitgelaufen – als erfahrene Mannschaft kann man das auch anders steuern.“ Dennoch behielten die Hildener auch am Ende gegen den Drittletzten der Liga den längeren Atem, bauten den Vorsprung im Schlussabschnitt noch um acht Punkte aus und fuhren letztlich einen deutlichen Sieg ein, der laut Homann „nie in Gefahr war“. Auch deshalb konnten es sich die Gastgeber leisten, in den letzten fünf Minuten noch einmal verschiedene Offensivsysteme auszuprobieren.

Für Niklas Hohnen war es eine besondere Oberliga-Begegnung. Zum zweiten Mal stand das TuS-Talent aufgrund guter Trainingsleistungen in der Startformation. „Er hat erst kurz vorher davon erfahren, deshalb war er auch etwas nervös“, berichtete Homann. Doch die Trainerin war zufrieden: „Niklas hat es gut gemacht. Wir wollen ja die Jugend fördern und dann muss man solche Spiele auch mal dafür nutzen.“

Nächsten Sonntag treten die TuS-Basketballer bei der BG Kaarst-Büttgen an. „Da haben wir uns im Hinspiel auch schwer getan, weil wir die Partie auf die leichte Schulter genommen haben. Diesmal wollen wir die Begegnung aber mit der notwendigen Konzentration angehen“, kündigt Nadine Homann an.

TuS Hilden: Abanador, Kohnen (1), Gerdes (3), Schlüter (4), Olmus (4), Salasang (4), Kol (6), Musan (8), Mulde (12), Rackelis (15), van Heeremann (17).