Basketball: TuS-Basketballer kommen immer besser in Schwung

Basketball: TuS-Basketballer kommen immer besser in Schwung

Die Basketballer des TuS 96 kommen einem versöhnlichen Saisonabschluss immer näher. In Kamp-Lintfort siegten die Hildener mit 83:71 (41:39) und sind nun auf Tuchfühlung mit dem Oberliga-Vierten TV Jahn Königshardt, der sich eine empfindliche 44:71Schlappe in Stürzelberg leistete.

Seit das TuS-Team wieder in besserer Besetzung auflaufen kann, ist es auch wieder erfolgreicher. Allerdings musste es in Kamp-Lintfort die Konzentration über weite Strecken hoch halten. Zwar gingen die Hildener im ersten Viertel mit 10:5 (3.) in Front, doch die Gastgeber hielten dagegen, schafften beim 17:18 (9.) erneut den Anschluss und lagen danach sogar mit 19:18 in Front, ehe Cem Karal von der Freiwurf-Linie die 20:19-Führung am Ende des Durchgangs sicherte.

Im zweiten Abschnitt wogte das Geschehen hin und her. Erst in der letzten Minute brachte Alexander Blankenstein seine Farben mit einem Dreier zum 41:39 wieder nach vorne.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Hausherren zunächst die besseren Karten. Mit einer Serie von vier Dreiern in Folge zum 50:46 (24.) übernahmen sie das Kommando. Wenig später führten sie noch deutlicher mit 57:50 (27.). Dann setzten sich die TuS-Basketballer wieder besser in Szene, glichen zum 58:58 (29.) und 60:60 (30.) aus.

  • Basketball : TuS Hilden leistet Schwerstarbeit

Viertelübergreifend gelang den Hildenern danach ein 18:0-Lauf. "Als wir mit 78:60 vorne lagen, war das Spiel entschieden", konstatierte Cem Karal zufrieden. In den letzten drei Minuten verkürzten die Kamp-Lintforter zwar noch einmal auf 69:78 (39.), wirklich ärgern konnten sie die Gäste aber nicht mehr. Und der TuS-Coach freut sich nun auf den Endspurt in der Oberliga. "Wir haben noch zwei Spiele. Wenn wir die gewinnen, können wir noch auf den vierten Platz kommen. Das wäre ein schöner Abschied", stellt er fest. Denn inzwischen steht fest, dass er in der kommenden Saison nicht mehr Trainer des Hildener Teams ist. Zu unterschiedlich waren die Auffassungen, welche Unterstützung eine Oberliga-Mannschaft benötigt. Damit scheint eine erfolgreiche Ära im TuS 96, aber auch in der Itterstadt zu Ende zu gehen.

TuS Hilden: Frimpong, Varol, Karal (25), Blankenstein (24), Karci (7), Aeraki (14), Kaichouhi (4), Schlüter, Dahlhaus (9).

(RP)