1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Basketball: TuS 96 steht vor der nächsten hohen Hürde

Basketball : TuS 96 steht vor der nächsten hohen Hürde

Die Hildener Basketballer kämpfen heute in der 2. Regionalliga beim Tabellenzweiten DJK Bad Münstereifel um zwei wichtige Punkte.

DJK Erftbaskets Bad Münstereifel - TuS Hilden. Mit Schaudern denken die Hildener an die Saison-Heimpremiere im vergangenen September zurück. Mangelnde Wettkampfpraxis oder schlechte Saisonvorbereitung hin oder her - die 47:79-Niederlage am zweiten Spieltag der 2. Basketball-Regionalliga gegen die Erftbaskets glich einem sportlichen Armutszeugnis. Heute Abend um 19.30 Uhr in der Sporthalle des St. Angela-Gymnasiums folgt also das Rückspiel. Und natürlich reist der TuS als krasser Außenseiter an. Auch deshalb, weil Bad Münstereifel vor Wochenfrist beim jetzt auf Rang eins gekletterten Deutzer TV mit 73:90 unterlag, dadurch auf den zweiten Platz zurückfiel und sich keine weitere Blöße mehr geben darf.

Cem Karal war Augenzeuge dieser Top-Partie und konnte sich ein Bild über den heutigen Gegner machen. "Bad Münstereifel begann mit hohem Tempo, setzte Deutz gleich unter Druck. Doch im dritten und letzten Quart hatte die Kölner doch mehr Kraftreserven und zogen ihr Spiel durch. Am Ende fiel die Niederlage aber zu deutlich aus", fasste der Spielertrainer des TuS seine Eindrücke zusammen. Und machte gleich eine wesentliche Vorgabe für heute Abend deutlich, auch im Hinblick auf den ersten Vergleich, als sein Team nach dem ersten Viertel bereits 9:25 (!) hinten lag: "Wir dürfen uns vom Tempo der Gastgeber nicht beeindrucken lassen, müssen direkt gegenhalten. Vom Kopf her, aber auch mit läuferischer und körperlicher Präsenz. Und vor allen Dingen fahren wir da am Samstagabend nicht zweimal 90 Kilometer, um die Punkte einfach wegzuschenken."

  • Gustav Drosten ist seit 46 Jahren
    125 Jahre TuS Hilden : Schwimmlehrer Gustav Drosten ist eine Stütze des TuS 96
  • Ist zurück: Dennis Schröder.
    „Wurde nicht positiv getestet“ : Basketball-Star Schröder verwirrt mit Covid-Aussagen
  • Ein Film zum Jubiläum : Der TuS Jahn Hilfarth ist ein Gefühl

Der TuS-Coach kann wieder auf den zuletzt aus privaten Gründen fehlenden Mattheus Kondraciewicz zurückgreifen. Der 27-Jährige ist auf jeden Fall einer, der mit seiner robusten Spielweise einen Gegner durchaus beeindrucken kann. Offen bleibt dagegen der Fitnesszustand der in dieser Woche wegen Grippe fehlenden Ahmed Kaichouhi, Alex Blankenstein und Jörg Holtz. Dazu klagt Center Hendrik Merckens über Probleme am Schienbein. Nicht mehr im Kader ist der nur zu wenigen Einsätzen gekommene Burak Battal, der zum Landesligisten TSG Solingen Sharks wechselte.

Dass die am Ende unglückliche 86:88-Heimniederlage nach Verlängerung zuletzt gegen den Leichlinger TV negative Auswirkungen nach sich zieht, schließt Karal eher aus. "Wir haben über weite Strecken nicht schlecht gespielt, nur in der Overtime war Leichlingen einen Tick konzentrierter. Allerdings ist Bad Münstereifel eine noch höhere Hausnummer. So oder so müssen wir uns steigern, um ein gleichwertiger Gegner zu sein", sagt der 38jährige Spielertrainer. Dessen Kollege Philipp Sparwasser hatte, trotz der Niederlage, am Auftritt seines Teams in Deutz nicht viel auszusetzen. Das Fehlen von Führungsspielern wie Kapitän Jan Winkelnkemper oder Alexander Schöpf war auf diesem hohen sportlichen Niveau nicht zu kompensieren. Dazu sind wichtige Akteure wie Robin Wagner und Nicolas Zimmermann angeschlagen. Deren Mitwirken scheint auch gegen den TuS fraglich. Ob sich damit die Außenseiterchance der erst mit drei Siegen (10. Platz) zu Buche stehenden Itterstädter erhöht, bleibt freilich dahin gestellt.

(ER)