Basketball: TuS 96 hat gute Aufstiegskarten

Basketball : TuS 96 hat gute Aufstiegskarten

Die Hildener hoffen, auch als Vizemeister in die 2. Basketball-Regionalliga zu kommen.

TSG Solingen – TuS Hilden 60:70 (30:34). Zum Abschluss der Oberliga-Saison reichte den Basketballern des TuS 96 eine durchwachsene Vorstellung, um einen weiteren Sieg einzufahren und damit die Aufstiegschancen für die 2. Regionalliga zu wahren. Denn im direkten Vergleich mit dem punktgleichen Zweiten der Oberliga-Gruppe 2 haben die Hildener aufgrund des wesentlich besseren Korbverhältnisses die Nase vorn. "Wenn neben den beiden Oberliga-Ersten eine weitere Mannschaft aufsteigt, dann sind wir das", erklärt Phillipp Gey. Eine Entscheidung fällt im Westdeutschen Basketballverband allerdings erst Ende Mai, so der Sprecher des TuS 96.

Gey selbst kam diesmal im Derby aufgrund einer Sprunggelenksverletzung nicht zum Einsatz. Doch auch ohne den etatmäßigen Aufbauspieler schöpfte Jörg Holtz (Achillessehnenprobleme), der erneut das Coachen übernahm, aus einem Zwölfer-Kader. Allerdings offenbarten die Hildener Startprobleme gegen die Solinger Zonenverteidigung, denn bis zum 7:7 (5.) wogte das Geschehen hin und her. Und danach setzte sich die TSG, die ohne ihre beiden Spielmacher Maik Walosch und Berat Aksangur antrat, sogar auf 18:11 (9.) ab. Philipp Behnke, der diesmal eine starke Vorstellung bot, verkürzte Ende des ersten Viertels noch auf 14:18. Ansonsten aber offenbarten die Gäste von den Außenpositionen eine schwache Wurfquote.

Im zweiten Abschnitt legte Behnke von der Dreier-Linie das 17:18 nach, doch die TSG antwortete ebenfalls mit einem Drei-Punkte-Wurf zum 21:17. Bis zum 27:24 behaupteten die Solinger ihren knappen Vorsprung. Danach sorgten die Hildener mit einem 10:0-Lauf zum 34.27 (20.) für die Wende. Mit einer Vier-Punkte-Führung gingen die Gäste letztlich in die Pause.

  • Basketball : Männliche U 16 wird Landesliga-Vizemeister
  • Basketball : TuS-Basketballer sehen in Düsseldorf kein Land
  • Lokalsport : Der TuS Wickrath gewinnt und darf wieder hoffen

Nach dem Wiederanpfiff versenkte Matien Askaryar einen Dreier und Hendrik Merckens legte zwei weitere Punkte zum 39:30 nach. Eine Vorentscheidung bedeutete dieser Zwischenspurt aber beileibe nicht, denn die TSG verkürzte wieder auf 36:39 (24.). Mit fünf Punkten in Folge setzte sich der TuS wieder auf 44:32 (27.) ab – und die Solinger konterten innerhalb von zwei Minuten zum 42:44 (29.). Erst in den letten 60 Sekunden trafen Behnke und Maurice Hoover zur deutlicheren 51:43-Führung.

Im Schlussviertel sorgten die Hildener schnell für klare Verhältnisse, als sie auf 59:46 (32.) davonzogen. Aus einer kompakten Deckung heraus verlegten sich die Gäste auf Schnellangriffe, die unter anderem Maurice Hoover verwertete.

Nach dem Sieg ließen die TuS-Basketballer die Saison mit einem gemeinsamen Essen in einem spanischen Restaurant ausklingen. In den nächsten Wochen stellt Abteilungsleiter Gerd Klever die Weichen für die neue Saison. "Acht bis neun Leute vom harten Kern werden wohl bleiben", kündigte Gey an.

(RP)
Mehr von RP ONLINE