Fußball Titelkampf der Mädchen

Fußball · Am Sonntag steigt die zweite Auflage der Stadtmeisterschaft der Hildener Grundschulen. Die jungen Fußballerinnen gehen auf der Anlage des SV Ost "Am Kalstert" auf Tore und Punktejagd.

 Im Vorjahr jubelten die jungen Fußballerinnen der Grundschule am Elbsee über den Titelgewinn.

Im Vorjahr jubelten die jungen Fußballerinnen der Grundschule am Elbsee über den Titelgewinn.

Foto: Olaf Staschik

Hilden Fußball ist längst nicht mehr nur Männersache. Mädchen gibt der Zweikampf auf dem Platz ebenfalls den Kick. Sie haben beim Grundschulturnier am Samstag die Möglichkeit, ihr Ballgefühl zu beweisen. Im Kampf um die Stadtmeisterschaft treten acht Schulmannschaften gegeneinander an.

Resonanz noch größer

"Nach dem Erfolg bei der spontanen Premiere im vergangenen Jahr ist die Resonanz diesmal noch größer", betont Organisatorin Claudia Ledzbor vom Hildener Sportbüro. Sie will das Turnier als gleichwertige Veranstaltung zum Grundschulcup der Jungs langfristig etablieren. "Sie sollen nicht mehr nur eine Pausen-Einlage sein. Wir möchten die Mädchen gezielt fördern und motivieren." Es gebe in Hilden immer mehr Nachwuchsspielerinnen, die ihren erfolgreichen Vorbildern aus der Nationalmannschaft nacheifern.

"Wir haben viele Mädchen, die Fußballspielen können und wollen und zwei Vereine, die diese Entwicklung vorantreiben", betont Claudia Ledzbor. Bei ihr haben sich knapp 100 Talente für das Turnier angemeldet. "Zwei Schulen haben es aus organisatorischen Gründen nicht geschafft, rechtzeitig ein Team auf die Beine zu stellen. Deshalb gehe ich davon aus, dass es in Zukunft noch mehr Spielerinnen sein werden." In regelmäßigen Trainingseinheiten machen sich die Mädchen fit für die Duelle auf der Sportanlage Kalstert.

Im Vorjahr lieferten sich die Teams der Wilhelm-Hüls-Schule und des Ausrichters Grundschule am Elbsee ein packendes Duell. Dreimal gerieten die "wilden Willis" — so war es auf den knallgelben Trikots zu lesen — in Rückstand, dreimal gelang der Ausgleich. Das 3:3 fiel 20 Sekunden vor Schluss, die Entscheidung musste im Siebenmeterschießen fallen. "Die Mädchen hatten viel Spaß und waren hochmotiviert. Das Siebenmeterschießen war reine Glückssache — nächstes Jahr holen wir uns den Wanderpokal", so Peter Hirsch, Trainer der Wilhelm-Hüls-Schule. 6:6 stand es nach den ersten vier Schützen.

Dann kam es zum Duell der Torhüterinnen. Anneke und Sahar verwandelten zwar beide ihre Siebenmeter, anschließend wehrte Sahar jedoch einen weiteren Schuss der "Wilden Willis" ab und bescherte den Gastgebern den Sieg. "Das war eine starke Leistung eines tollen Teams", lobte Trainerin Fiona Manteuffel ihre Truppe. "Da hat einfach alles zusammengepasst."

Anders als die Jungs treten die Mädchen nicht in der Halle an, sondern tragen ihre Partien auf der Anlage des SV Ost aus. Damit die Kondition nicht auf der Strecke bleibt, ist der Kunstrasenplatz auf ein Viertel seiner eigentlichen Größe begrenzt. Am Spielfeldrand wird es ebenfalls voll. Klassenkameraden, Eltern, Geschwister und Lehrer werden ihre Teams lautstark anfeuern. Die laufen zum Teil in selbst gestalteten Trikots auf und wollen ihre Schule zum Titel schießen.

(RP)