Team des SC Unterbach peilt die Top-Fünf an

Fußball : Team des SC Unterbach peilt die Top-Fünf an

Rang vier in der abgelaufenen Saison macht den SCU-Fußballern Geschmack auf mehr. Trainer Ibo Cöl setzt erst einmal kleinere Ziele.

Im Vergleich zum Vorjahr ist beim SC Unterbach vor Beginn der Kreisliga A-Saison 2019/20 ein eher überschaubarer personeller Umbruch festzustellen. „Wir haben bereits im Frühjahr die Gespräche mit unseren Spielern geführt. Deshalb stand der Kader frühzeitig fest. Dazu haben wir noch punktuelle Ergänzungen vorgenommen“, macht Jörg Spanihel, der Fußball-Abteilungsleiter des SCU, deutlich.

Vom Stammpersonal verabschiedeten sich Baghdad El Bourimi (SV Wersten 04), Kevin Eßer, Luc Sturm und Jannik Behrens (alle Sportfreunde Gerresheim). Neu im erweiterten Kader sind Said Oughalmi (DSV 04), David Niklas Krings (TSV Einigkeit Dornap), Jose Edgar Rodriguez Benavides (Polizei SV Düsseldorf) und Abderazzag Emhamed (SSV Erkrath) sowie die bisherigen A-Junioren Tom Heinecke, Marcel Thomassen und Jan Elia Kiefer.

„Als Zugänge sind eigentlich auch Daniel Mion, Per Bruchhaus, Mohamed Benhaddou und Rachid Loukil zu sehen, die letzte Saison verletzungsbedingt erst zum Ende hin oder gar nicht zum Einsatz kamen. Mit diesem Quartett bieten sich unseren Trainern wieder zusätzliche Alternativen“, macht Spanihel eine Qualitätssteigerung im Aufgebot deutlich. Der SCU-Fußballchef ergänzt: „Nach Platz vier in der vergangenen Runde wollen wir uns natürlich verbessern. Dass wir mit unserer individuell gut besetzten Mannschaft oben ein gehöriges Wörtchen mitreden wollen, ist sicher kein Geheimnis.“

Das Ziel, um den Aufstieg mitzumischen, kommt auch aus der Mannschaft selbst. Spanihel: „Da gibt es keinen unmittelbaren Druck seitens des Vorstands. Diesen positiven Druck machen sich die Jungs schon selbst.“ Sicher auch ein Indiz von Vertrauen in die eigene Leistungsstärke. Ibo Cöl (41) will die Zuversicht seiner Spieler keineswegs bremsen: „Wichtig ist, dass der Kader weitgehend zusammengeblieben und damit eingespielt ist. Das bisherige Personal haben wir sinnvoll und gezielt ergänzt. Unser Anspruch ist es, trotz des schwierigen Auftaktprogrammes mit dem Derby in Erkrath, gegen Oberbilk, Sportfreunde Gerresheim und Benrath-Hassels, erst einmal erfolgreich zu starten. Nahziel ist es, direkt unter die ersten fünf zu kommen.“

Dass bereits in der abgelaufenen mehr drin war als nur Rang vier, ist am Niermannsweg schon gegenwärtig. Mit der schwachen Rückrunde (29 Punkte) –  die Aufsteiger TuS Gerresheim (39) und Wersten (36) spielten da wesentlich konstanter – stellten sich die Unterbacher selbst ein Bein und gaben damit ein Stück weit die Bezirksliga, Verletzungspech hin oder her, fahrlässig aus der Hand. In der Winterpause hatte der SCU punktgleich mit dem späteren Meister Gerresheim noch das Feld angeführt. Von daher ist in der kommenden Saison mehr Konstanz, Nervenstärke und Stabilität, gepaart mit einer konsequenteren Chancenverwertung, gefragt. Denn Fußballspielen können die Jungs um Kapitän Daniel Mion zweifellos.

Durch vier Bezirksligaspieler von Ratingen 04/19 II und den oberligaerfahrenen Frank Heckhoff (u.a. Kalkum-Wittlaer, SC Düsseldorf-West) verstärkt, gilt der SV Hösel allenthalben als Aufstiegskandidat. Gleichwohl gibt es keinen ausgemachten Favoriten wie vielleicht zuletzt TuS Gerresheim. Damit das eigene Team tatsächlich um die vorderen Plätze mitspielt, hat Ibo Cöl einen verständlichen Wunsch: „Ich hoffe, dass wir diesmal vom Verletzungspech verschont bleiben. Das wäre schon ein wichtiger Schritt, um unsere Ziele zu erreichen.“

Mehr von RP ONLINE