1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Handball: TBW und ME-Sport hoffen auf eine "volle Derby-Hütte"

Handball : TBW und ME-Sport hoffen auf eine "volle Derby-Hütte"

– Mettmann-Sport (Frauen). Während die meisten Handball-Ligen wegen der Herbstferien pausieren, geht es in der Frauen-Oberliga aufgrund der 16er Gruppe auch an diesem Wochenende weiter. Und in der Wülfrather Fliethehalle steigt das prestigeträchtige Derby zwischen dem gastgebenden TBW und ME-Sport. Aufgrund der terminlichen Konstellation hoffen die Verantwortlichen auf beiden Seiten auf einen guten Besuch und eine volle Halle mit entsprechend guter Stimmung.

Einig sind sich beide Seiten auch bei den Erwartungen für das Nachbarduell, "Aufgrund des frühen Zeitpunktes in der Saison erwarte ich nicht unbedingt ein schönes Spiel. Aber beide Mannschaften werden kämpferisch alles geben, da bin ich mir ganz sicher", erklärt Rudi Lichius. Zugleich schiebt der TBWTrainer aufgrund der personellen Lage und den bisherigen Ergebnissen in dieser Saison die Favoritenrolle gerne den jungen Gästen zu. "Auch wenn es für die Mettmannerinnen letzte Woche gegen Wedau, wo eine Niederlage immer möglich ist, nicht so gut lief. Das ist für sie aber auch Grund genug, sich rehabilitieren zu wollen – und in einem Derby braucht man eigentlich keine weitere Motivation."

 Coach Jörg Büngeler warnt ME-Sport vor Überheblichkeit.
Coach Jörg Büngeler warnt ME-Sport vor Überheblichkeit. Foto: Janicki

Ähnlich sieht es Mettmanns CoTrainer und Damenwart Jörg Büngeler, der aber trotz der zuletzt negativen Ergebnissen der Wülfratherinnen vor zuviel Überheblichkeit warnt: "Es mag sein, dass wir auf dem Papier eine kleine Favoritenrolle innehaben. Aber in einem solchen Derby kann es sich ganz schnell drehen. Wir dürfen nur nicht die gleichen Fehler wie gegen Wedau machen, dann wird es für uns zu schwer."

  • Lokalsport : Wülfrather Handball-Frauen greifen nach letztem Strohhalm
  • Handball : TBW-Frauen müssen endlich punkten
  • Handball : TBW stellt Weichen für die neue Saison

Wegen der vielen Ausfälle scheint die Wülfrather Lage wirklich nicht rosig. Denn mit Steffi Rath, Anja Krohm, Franzi Döpper und wahrscheinlich auch Kerstin Weber fehlen am Samstagabend (19 Uhr, Fliethe) gleich vier Stammkräfte. Zudem sind wohl nur Chistin Meyer und Lisa Sippli aus der A-Jugend der JSG Wuppertal mit von der Partie. Julia Steinhausen ist angeschlagen und Leonie Heinrichs noch im Urlaub. Das Wülfrather Trainergespann Cordula Schwirblatt und Rudi Lichius greift daher vielleicht auch auf Spielerinnen aus der Landesligareserve zurück, doch die Entscheidung fällt kurzfristig.

Bei Mettmann-Sport ist mit Blick auf den Kader aber ebenfalls nicht alles eitel Sonnenschein. Die zuletzt grippekranke Leonie Lambertz fehlte diese Woche noch beim Training. Zudem entschloss sich Dana Weigel aus privaten Gründen kurzfristig, ihre Handballschuhe doch an den berühmten Nagel zu hängen. "Wir hoffen, dass Leo bis Samstag wieder fit wird, sonst haben wir ein echtes Problem auf der rechten Angriffsseite", weiß Jörg Büngeler.

Beide Mannschaften haben also mit Personalproblemen zu kämpfen. Die Zuschauer dürfengespannt sein, welches Team sich am besten auf die Situation einstellt und vor allem einen klaren Kopf behält.

(ff)