Handball: TBW-Handballerinnen lassen zu viele gute Chancen liegen

Handball: TBW-Handballerinnen lassen zu viele gute Chancen liegen

Eine Halbzeit hält der Aufsteiger gegen die Bayer-Reserve gut mit, schafft es aber nicht, sich für die gute Leistung zu belohnen.

Der Befreiungsschlag misslang den Handballerinnen des TB Wülfrath. Das Schlusslicht der Dritten Liga zog auch im Rückspiel bei der jungen Truppe des TSV Bayer Leverkusen II den Kürzeren. Diesmal hielt sich die Niederlage mit 23:32 allerdings in Grenzen. Und zur Pause lag die Mannschaft sogar nur mit 12:15 zurück. Da war Lars Faßbender auch noch richtig zufrieden. "Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt", analysierte der TBW-Trainer, legte dann aber auch schon den Finger in die Wunde: "Wir waren die bessere, aber auch die dümmere Mannschaft." Was dem Coach die Laune dann doch etwas verhagelte, waren die zwei Tempogegenstöße und die drei Siebenmeter, die sein Team im ersten Abschnitt vergab. Ein Strafwurf ging mittig aufs Tor, die beiden anderen verfehlten sogar den Kasten. Und dann landeten auch noch drei Pässe in des Gegners Armen. Fehler, die das Bayer-Team letztlich gnadenlos bestrafte.

Im Gegensatz zu vielen anderen Begegnungen hielten die Wülfratherinnen diesmal von Beginn an dagegen. Kristin Meyer glich zum 2:2 aus und Steffi Hinnerkott brachte die Gäste das erste Mal mit 3:2 (10.) in Front. Die beste Phase des TBW folgte nach dem 5:5-Ausgleich durch Daria Blume, denn Hinnerkott legte zwei Tore zur 7:5-Führung (13.) nach. Mit sechs Toren in Folge zum 11:7 rückte die Bayer-Truppe die Verhältnisse dann wieder zurecht. Gleichwohl steckte das Faßbender-Team nicht auf, arbeitete sich bis zur Pause wieder auf 12:15 heran.

  • Handball : Aufsteiger TBW will in der Dritten Liga nachlegen

Nach dem Wiederanpfiff folgte eine Phase, in der die Wülfratherinnen im Angriff zu überhastet agierten. Leverkusen setzte sich auf 19:13 (36.) ab, führte später sogar mit 24:17 (44.). Per Siebenmeter verkürzte Paula Stausberg noch einmal auf 21:26 (54.), danach aber hatte der TSV leichtes Spiel. "Die Niederlage tut weh, aber wir sind selbst schuld", konstatierte Faßbender. Und ergänzte: "Letztlich zählen nur die Tore, und wenn man die nicht macht, darf man sich am Ende nicht beschweren." Leichter wird der Abstiegskampf nicht, zumal der Drittletzte Vechta einen Sieg einfuhr.

TBW: Klanz, Sklorz - Hinnerkott (3), Hölters (1), Büngeler (3), Blume (2), Meyer (4), Buiting, Klatt (1), Kieckbusch (2), Stausberg (3/3), Feldstedt (4), Sippli, Hogrefe.

(RP)
Mehr von RP ONLINE