TB Wülfrath verabschiedet Trainer Lars Faßbender

Handball : Vizemeister TB Wülfrath geht auf Abschiedstour

Die TBW-Handballerinnen wahren in der Regionalliga ihren Heimnimbus. Das letzte Spiel ist beim Dritten HC Gelpe/Strombach.

Die Handballerinnen des TB Wülfrath wahrten ihren Heimnimbus auch im letzten Saisonspiel vor eigenem Publikum. Mit em überaus deutlichen 33:17 (17:8)-Erfolg über Schlusslicht GSG Duisburg bleibt die Mannschaft von Lars Faßbender in der Fliethe-Halle ohne Punktverlust und festigte den Vizetitel in der Regionalliga. Ob es zu mehr langt, ergibt sich erst am letzten Spieltag, doch es scheint unwahrscheinlich, dass Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf am Wochenende noch einmal patzt. Die Partie gegen Duisburg jedenfalls mutierte für die TBW-Handballerinnen zum Schaulaufen. „Wir haben ganz locker und befreit aufgespielt, wollten aber unbedingt gewinnen“, kommentierte Lars Faßbender den Kantersieg. Schnell lag sein Team mit 3:0 (3.) vorne und baute den Vorsprung über 7:3 (14.), 11:6 (22.) und14:6 (26.) bis zur Pause auf 17:8 aus. In der zweiten Halbzeit nahm die Führung nach dem 23:13 (37.). in den letzten 20 Minuten überaus deutliche Züge an.

Der Sieg fiel leicht, gleichwohl war die Begegnung für alle Beteiligten eine emotionale Angelegenheit. Denn schon vor dem Anpfiff war der TBW in Abschiedsstimmung, da der Vorstand nicht nur dem scheidenden Coach Lars Faßbender sowie Torwarttrainerin Sabine Naßenstein dankte, sondern auch Torfrau Samantha Sklorz, die ihre Karriere beendet und Anja Klatt, die nach Kitzingen umzieht. „Es war schon ein komisches Gefühl“, gestand Faßbender.

TBW: Klanz, Giebisch, Sklorz – Sippli (1), Buiting (4), Klatt, Kürten (8/4), Otte (3), Meyer (6), Büngeler, Buschhaus (1), Kieckbusch (6), Jakobeit (1), Stausberg (3).