TB Wülfrath tritt bei GSG Duisburg an

Handball : TBW bündelt noch einmal alle Kräfte

Die Wülfrather Handballerinnen wollen in der Regionalliga als Tabellenzweiter Weihnachten feiern.

Zum Abschluss des Jahres wartet auf den TB Wülfrath in der Frauen-Regionalliga eine Pflichtaufgabe. Die Mannschaft von Lars Faßbender tritt am Sonntag (15 Uhr, Großenbaumer Straße 168) beim Schlusslicht GSG Duisburg an. Mit einem Sieg festigen die TBW-Handballerinnen ihre gute Ausgangsposition in der Liga und gehen als Tabellenzweiter in die bis Ende Januar dauernde Meisterschaftspause.

Die Rollen in dieser Begegnung sind klar verteilt: Drittliga-Absteiger TBW gilt als Favorit, Aufsteiger GSG hingegen als krasser Außenseiter. Denn in bislang neun Partien kassierten die Gastgeberinnen neun Niederlagen. 183 Treffern bedeuten die schlechteste Offensivleistung in der Liga – und 285 Gegentore zeugen von einer überaus löchrigen Abwehr. Allerdings verzeichnete der Liga-Neuling in den ersten Wochen viel Verletzungspech. Trainerin Sandra Gernand hofft jedoch, dass einige der Rekonvaleszenten bald in den Kader zurückkehren. Auch deshalb warnt Lars Faßbender, die Duisburger Mannschaft zu unterschätzen. „Wir müssen von Beginn an hochkonzentriert sein.“ Mit hohem Tempo wollen die Wülfratherinnen schnell für klare Verhältnisse sorgen. Die Grundlage für den Erfolg sieht der Trainer in einer starken Deckung – mit nur 187 Gegentoren stellt sein Team aktuell die stärkste Abwehr der Regionalliga. In der Offensive sieht Faßbender aber noch Luft nach oben. Der Coach kann erneut aus dem Vollen schöpfen – lediglich Lena Heider und Anja Klatt fehlen.

Mehr von RP ONLINE