1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

TB Wülfrath gewinnt gegen HC Gelpe/Strombach

Handball : TBW beendet Hinrunde mit einem Heimsieg

Die Wülfrather Handballerinen halten in der Regionalliga Verfolger HC Gelpe/Strombach auf Distanz.

Für die Handballerinnen des TB Wülfrath war es ein zäher Start in die letzte Begegnung der Hinrunde. „Nach der langen Pause ist es für alle Mannschaften schwer, wieder hineinzukommen“, stellte Lars Faßbender fest. Gleichwohl war der Trainer zufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft, die die Hinrunde mit einem 30:27-Sieg über den Tabellendritten HC Gelpe/Strombach beendete und damit in der Regionalliga erster Verfolger von Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf bleibt. Zugleich wahrten die TBW-Handballerinnen ihren Heimnimbus, sind in dieser Saison in der Fliethe-Halle weiter ungeschlagen.

Kristin Meyer und Jule Kürten warfen die Gastgeberinnen schnell mit 2:0 (2.) in Front. Eine Zeitstrafe für Simone Fränken brachte die TBW-Handballerinnen jedoch aus dem Rhythmus. Strombach nutzte die Überzahl und glich durch zwei Siebenmeter zum 3:3 (8.) aus. Nach dem 4:4 gingen die Gäste sogar mit 5:4 (15.) in Führung. Lars Faßbender nahm eine Auszeit – und seine Worte hatten die erhoffte Wirkung. Denn mit sechs Treffer in Folge drehten die Wülfratherinnen die Partie und übernahmen mit 10:5 (23.) das Kommando. In dieser starken Phase glänzte der Tabellenzweite mit einer kompakten 6:0-Deckung und einer starken Lisa Klanz im Tor. Nach dem 12:6 (28.) durch Friederike Büngeler ließ das Faßbender-Team aber plötzlich die notwendige Konzentration vermissen. Und weil sich Kirsten Buiting auch noch eine Zeitstrafe einhandelte, verkürzten die Gäste bis zur Pause auf 9:12.

Gleich nach dem Wiederanpfiff kam Strombach sogar bis auf 10:12 heran. Dann aber drückten die TBW-Handballerinnen wieder aufs Tempo. „Da hatten wir unsere beste Phase im Spiel“, kommentierte Faßbender den 5:0-Lauf seiner Mannschaft, der innerhalb von nicht einmal drei Minuten über schnelle Vorstöße die 17:10-Führung (33.) brachte. Bis zum 20:13 (38.) steuerten die Gastgeberinnen in der Folge auf einen sicheren Sieg zu. Erst danach holte Strombach nach und nach wieder auf – und verkürzte schließlich in Unterzahl sogar auf 24:26 (54.). Loreen Jakobeit und Meyer erhöhten wieder auf 28:24 (56.). Danach fehlten Strombach Kraft und Zeit, um der Regionalliga-Partie noch eine entscheidende Wende zu geben. Als Torjägerin ragte Jule Kürten im TBW-Team heraus, ansonsten aber war die Angriffslast auf viele Schultern verteilt.

TBW: Klanz, Giebisch – Sippli, Buiting (3), Kürten (8/1), Otte, Meyer (5), Büngeler (4), Fränken (2, Buschhaus, Kieckbusch (3), Jakobeit (2), Stausberg (3), Feldstedt.