Tanz der Puppen im Galopp

Die Voltigier-Mannschaft des Reit- und Fahrvereins Hilden hat sich für ihre Kür das Thema Marionetten ausgesucht. Die Gruppe hofft, die Richter bei den Rheinischen Meisterschaften zu überzeugen.

Hilden Sie brauchen weder Sattel noch Steigbügel, denn sie sind die Meister der Balance. Die besten Voltigierer aus dem Rheinland sind am Wochenende in Hilden zu Gast. Auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins tragen sie die erste Wertungsprüfung zur Rheinischen Meisterschaft aus. "Das Finale findet am Sonntag gemeinsam mit den Reitwettbewerben in Langenfeld statt, um zu zeigen, dass das Voltigieren ein Teil des Pferdesports ist und den Titelkämpfen den entsprechenden Rahmen zu geben", sagt Barbara Schulz.

Gemeinsam mit 40 ehrenamtlichen Helfern organisiert sie das Turnier. Gleichzeitig betreut sie auch das Hildener Team. Wenn ihre Gruppe am Samstag zunächst die Pflicht und später die Kür turnt, wird sie im Mittelpunkt stehen und dafür sorgen, dass Colleen in einem gleichmäßigen Rhythmus um sie herum galoppiert. Denn wenn das Pferd aus dem Takt kommt, bringt es auch die Turner aus dem Konzept. Vier Minuten dauert die Choreographie der zehn bis 16 Jahre alten Junioren. Mit ihren akrobatischen Elementen interpretieren sie die Musik. Der Dreitakt des galoppierenden Pferdes gibt des Rhythmus vor.

"Für das Thema ihrer Kür haben sich die Jugendlichen Marionetten zum Vorbild genommen. Als Puppen versuchen sie sich auf dem Pferd gegenseitig zum Leben zu erwecken", erklärt Barbara Schulz. Sie hofft, dass in den entscheidenden Minuten alles gelingt, denn das junge Team hat noch die Chance auf einen Startplatz bei den Deutschen Meisterschaften. "Die Landestrainerin Agnes Wehrhahn wird sich am Wochenende alle noch einmal genau ansehen und dann mit einem Gremium über die Nominierung entscheiden."

Die beiden Einzelstarterinnen Anna Kümpers und Veronique Völlmecke haben ebenfalls noch die Möglichkeit, sich für die nationalen Titelkämpfe zu empfehlen. Sie arbeiten allerdings erst seit vier Wochen mit ihrem neuen Pferd Little Sinclair zusammen. "Normalerweise dauert es ein Jahr, bis alle aufeinander eingespielt sind. Doch die Stute hat von Anfang an so gut mitgemacht, dass wir den Versuch wagen", berichtet Barbara Schulz. Sie hatte die beiden Athletinnen auch für die Premiere der Doppelkonkurrenz gemeldet, musste sie jedoch wieder zurück ziehen. "Aus organisatorischen Gründen war das nicht zu leisten."

Als Trainer kommt auch der zweifache Weltmeister Kai Vorberg nach Hilden. Er wird für die Voltigierer der JRG Köln an der Longe stehen .

(domi)