Talha Demir schießt VfB 03 Hilden in Kray zum Sieg

Fußball : Talha Demir trifft zum Hildener Sieg

Der Mittelfeldakteur sichert mit einem Doppelpack den 2:1-Erfolg des VfB 03 beim FC Kray. Während die Mannschaft von Marc Bach die Hinrunde mit einem Erfolgserlebnis beendet, setzt sich die Negativserie des Aufsteigers fort.

FC Kray – VfB 03 Hilden 1:2 (0:1). Marc Bach war die Erleichterung deutlich anzumerken. „Es war ein spannendes Spiel, weil wir es zugelassen haben“, konstatierte der Trainer des VfB 03 nach der Oberliga-Partie in Kray. Letztlich aber packten die Hildener Fuballer drei Zähler ins Gepäck und schlossen die Hinrunde mit einem eminent wichtigen Sieg auf Rang zwölf ab. „Es war vielleicht ein glückliches Ergebnis, aber in Summe absolut verdient“, bilanzierte Bach und betonte: „Wir haben jetzt neun Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone.“

In der umkämpften Begegnung zückte Schiedsrichter Fabian Spitzer neun gelbe Karten und zeigte einmal Gelb-Rot. Für Bach eine übertriebene Kartenflut. „Der Schiedsrichter hat sich gleich in der ersten Halbzeit selbst in Zugzwang gebracht“, sagte er und meinte damit die Verwarnung für Fabian zur Linden, dem ein Krayer den Ball aus kurzer Entfernung an die Hand schoss. Den fälligen Elfmeter lupfte Yassine Bouchama jedoch über den VfB-Kasten (34.).

Zuvor fanden die Hildener gut in die Begegnung. Bereits nach fünf Minuten eröffnete sich die erste Chance, als Stefan Schaumburg einen Kopfball nach Flanke von Serdar Ogün neben das Krayer Tor setzte. Dann setzte sich der wieder erstarkte Pascal Weber im Eins-gegen-Eins durch, seinen Schuss aus 18 Metern parierte jedoch FC-Schlussmann Marius Delker (10.). Drei Minuten später zog der Angreifer über die rechte Seite davon und passte zu seinem Sturmkollegen Selcuk Yavuz, aber der schob den Ball aus drei Metern am Kasten vorbei.

Der VfB 03 dominierte die Begegnung, als der FC Kray plötzlich jenen Handelfmeter zugesprochen bekam. „Wie aus dem Nichts“, bekannte Trainer Bach. Doch die Essener wussten ihre Chance nicht zur Führung zu nutzen. Auf der anderen Seite setzte Talha Demir einen Freistoß aus 22 Metern an die Latte (36.). Und dann folgte der nächste Elfmeterpfiff. Diesmal aber sah der Unparteiische ein Essener Handspiel. Mit Folgen, denn Yunus Cakir musste mit der gelb-roten Karte vom Rasen. Den Strafstoß verwandelte Demir, der vor zwei Wochen im Duell gegen den ETB SW Essen noch patzte, diesmal wieder sicher zum 1:0 (40.).

Trotz Überzahl hatten die Hildener nach dem Wiederanpfiff keineswegs leichtes Spiel. Ganz im Gegenteil: Die Krayer stemmten sich gegen die Niederlage und kamen nach zehn Minuten zum Ausgleich, als sich die VfB-Abwehr nicht gut gestaffelt präsentierte. Kevin Barra zog aus 20 Metern ab und der Ball schlug rechts unten im Gäste-Netz ein. „Danach sind wir zwei, drei Minuten lang geschwommen“, gestand Marc Bach. Doch seine Elf fing sich schnell wieder und profitierte dann vom guten Zusammenspiel zwischen Pascal Weber und Talha Demir. Nach Webers Vorarbeit ließ Demir noch einen Krayer Verteidiger aussteigen und erzielte mit links per Flachschuss die 2:1-Führung (77.).

Kurz vor dem Abpfiff verpasste es Fabio di Gaetano, vorzeitig den Deckel drauf zu machen. Frei vor dem Krayer Tor traf er nur den Pfosten (90.).„Wir haben uns selbst das Leben unnötig schwer gemacht“, stellte Bach fest und ergänzte: „Wir haben heute extra mit zur Linden, Schaumburg und Weber die erfahrenen Leute auf den Platz geschickt, aber dann muss die ganze Mannschaft mitziehen.“ Zudem bemängelte der Coach: „Wir haben die Konter nicht so gut ausgespielt.“