Fußball: SV Nord hat ein Problem in der Offensive

Fußball : SV Nord hat ein Problem in der Offensive

Stürmer Jan Wester verabschiedet sich für ein halbes Jahr nach Amerika. Abdoulaye Kourouma fällt derzeit ebenso verletzt aus wie Alessandro Aquila. Und Rekonvaleszent Geoffrey Reich muss sich erst wieder in Stellung bringen.

Mit einer kurzen, aber intensiven Vorbereitung stimmen sich die Fußballer des SV Nord auf die Rückrunde in der Landesliga ein. Seit Anfang Februar arbeitet Thomas Knüfermann an Kondition und Taktik seiner Mannschaft. "Fünf Wochen müssen reichen", weicht der Hildener Trainer nicht von seiner bewährten Vorgehensweise ab. Die Auftritte in den bisherigen Testspielen gegen A-Kreisligisten geben ihm recht. So besiegten die Norder den TSV Aufderhöhe nach Anlaufschwierigkeiten mit 3:1 (1:0). Nur eine Woche später fegten sie den TuS Gerresheim mit 6:2 (2:0) vom Kunstrasen an der Heyestraße.

Allein Abdoulaye Kourouma traf in Düsseldorf dreimal ins Schwarze. Der Wermutstropfen folgte allerdings auf dem Fuß, da sich der Angreifer eine Woche später mit einem Ermüdungsbruch im Fuß abmeldete. "Ob er schnell wieder fit ist, bleibt abzuwarten", sagt Wolfgang Becker. Denn nach ähnlichen Erfahrungen rechnet der Geschäftsführer des SV Nord mit einer längeren Pause — und einer weiteren Schwächung der Offensive. "Der Ausfall von Jan Wester tut uns sehr weh", gesteht Becker. Der Stürmer verabschiedete sich bis Ende Mai zum Studium nach Amerika. Alessandro Aquila (Zerrung) machte die Vorbereitung bislang überhaupt nicht mit. Zwar arbeitet sich Rekonvaleszent Geoffrey Reich wieder heran, doch Becker schränkt ein: "Er hat die ganze Hinrunde nicht gespielt." Ein Lichtblick im Angriff ist daher die neue Rolle von Dominik Donath, der in den Tests im Mittelfeld den offensiven Part hinter den Spitzen übernahm und einen Treffer zum 2:2 bei DITIB Solingen beisteuerte. Ein A-Kreisligist übrigens, dem Wolfgang Becker ganz klar Bezirksliga-Format bescheinigt. "Das ist eine sehr gute Mannschaft. Es war eine ausgeglichene Partie und daher ein richtig guter Test", sagt der Norder Geschäftsführer im Rückblick.

Die Generalprobe der Hildener steigt am Samstag (15 Uhr), bei der 1. SpVg. Solingen-Wald 03. Dann ist auch Patrick Nowakowski wieder mit von der Partie. Der Neuzugang von Anadolu Wuppertal, der bereits ausgiebig Landesliga-Erfahrung beim SV Wersten 04 und TuRU Düsseldorf sammelte, greift nach halbjähriger Pause wieder an. "Fußballerisch macht er einen guten Eindruck, es fehlt halt noch an der Kondition", sieht Becker in Nowakowski eine wichtige Verstärkung fürs defensive Mittelfeld. Zumal Christopher Nötza (Leistenprobleme) bereits in der Hinrunde "nur mit Schmerzen" spielte.

In den Startlöchern steht außerdem André Vink. Die Defensivkraft trainiert nach achtmonatiger Pause wegen eines Kreuzbandrisses bereits fleißig mit und brennt auf einen Einsatz am 9. März, wenn die Norder beim Landesliga-Dritten wieder den Kampf um den Klassenerhalt aufnehmen. Mit Blick auf das 50-jährige Bestehen des SV Nord in 2014 sieht Becker die Mannschaft in der Pflicht. "Wir müssen in allen Spielen Gas geben und die richtige Einstellung zeigen", betont er. Seine einfache Rechnung: "Wenn wir wie in der Hinrunde 20 Punkte holen, sollte das reichen." Allerdings müssen dafür auch die personellen Voraussetzungen stimmen. Denn weitere Ausfälle können sich die Norder nicht leisten. Das gilt nicht zuletzt für Dennis Trunschke — einen Ersatz für den Stammtorhüter haben die Hildener derzeit nicht, da Nachwuchsmann Frederik Hennes ebenfalls angeschlagen ist.

(RP)
Mehr von RP ONLINE