1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Fußball: Süder haben im Finale leichtes Spiel

Fußball : Süder haben im Finale leichtes Spiel

Die Fußballer der SpVg. Hilden 05/06 gewinnen Turnier des HSV Langenfeld.

Das hatte sich die SpVg. Hilden 05/06 wesentlich schwerer vorgestellt. Doch im Endspiel um den vom HSV Langenfeld ausgerichteten RSD-Cup war der erheblich ersatzgeschwächte A-Kreisligist Sportfreunde Baumberg II völlig überfordert. Mit 5:0 (2:0) gewannen die Süder selbst in dieser Höhe verdient und nahmen dazu die ausgelobte Siegprämie für die Mannschaftskasse mit nach Hause.

Angesichts von nur noch neun Feldspielern sprach Baumbergs Coach Jörn Heimann mit 05/06-CoTrainer Rene Albrecht, der für den privat verhinderten Bartek Pawliczek (erfolgreich) in die Bresche sprang, bereits in der Halbzeitpause über einen frühzeitigen Spielabbruch. Allerdings wollte das SFBHäuflein der Aufrechten die Partie zunächst unbedingt zu Ende bringen. Nach der 5:0-Führung der Hildener durch den Elfmeter von Hicham Aouraghe und dem einseitigen Spielverlauf einigten sich beide Teams und der Unparteiische indes zehn Minuten vor dem regulären Abpfiff schließlich doch auf ein vorzeitiges Ende.

"Die erste Halbzeit war völlig in Ordnung. Gegen nur noch zehn Baumberger verloren wir nach der Pause zunächst etwas den Faden. Nach dem 3:0 hatten wir das Geschehen aber wieder fest im Griff", analysierte Rene Albrecht. Die symbolische Auszeichnung als bester Spieler auf dem Feld ging wohl an Hildens Felix Eisenbart, der auf der rechten Offensivseite mächtig Betrieb machte und an vier Treffern beteiligt war.

Das 1:0 (11.) ging auf das Konto von Kadir Polat, der Aouraghes Freistoß unhaltbar einköpfte. Eisenbart, nach dreijährigem Gastspiel beim SV Hilden-Nord wieder an den Weidenweg zurückgekehrt, bereitete zehn Minuten darauf die durch Ömer Simsek erzielte Halbzeitführung vor. Der 30-Jährige verbuchte in Durchgang zwei weitere drei Scorerpunkte, da er vor den Elfmetertoren von Ömer Simsek (64. - 3:0) und Aouraghe (71.) unfair von den Beinen geholt wurde und den zum 4:0 (68.) erfolgreichen Aleksandar Jovanovic mustergültig in Szene setzte.

Für die SpVg. 05/06 war es ein gelungener Abschluss einer kräftezehrenden Turnierwoche mit insgesamt vier Begegnungen. Drei Siege, eine Niederlage und 13:2 Tore lautet die Bilanz. Bemerkenswert: In den letzten drei Spielen ließ die neuformierte Abwehr kein Gegentor zu.

(ER)