Fußball: Stanetzky freut sich auf die Kür

Fußball : Stanetzky freut sich auf die Kür

Den Klassenerhalt brachten die Landesliga-Fußballer des SV Nord wohl in trockene Tücher. Heute Abend wollen die Hildener mit einem Sieg über den Niederrheinligisten Ratingen 04/19 als Sahnehäubchen den Einzug in den Niederrheinpokal perfekt machen.

Hilden-Nord — Ratingen 04/19. Ferdi Stanetzky ist in diesen Tagen ganz entspannt. Die Nachwehen des operativen Eingriffs sind fast überwunden, jetzt genießt der 50-Jährige seinen Resturlaub. Zumal auch in puncto Fußball alles zur Zufriedenheit läuft — mit dem Erfolg über Schlusslicht Linner SV stellte der SV Nord die Weichen auf Landesliga-Erhalt. Jetzt folgt auf dem Sportplatz an der Furtwänglerstraße die Kür. Denn im Kreispokal bekommen die Hildener eine weitere Chance, sich doch noch für den Niederrheinpokal zu qualifizierten. Im Halbfinale zogen die Norder ebenso den Kürzeren wie Niederrheinligist Ratingen 04/19, der heute Abend (19 Uhr) seine Visitenkarte auf dem Sportplatz an der Furtwänglerstraße abgibt.

Für das Abschlusstraining zeichnen die Co-Trainer Jürgen Wiesendorf und Peter Cyrys verantwortlich, zudem Regisseur Thomas Knüfermann, der ab dem Sommer als Chefcoach agiert. Ferdi Stanetzky steigt nach Operation, Geburtstag und Urlaub erst nach Ostern wieder richtig ins Fußball-Geschäft ein. "Es ist schon etwas entspannter, hinter der Bande zu stehen", sagt der Trainer. Zumal in den vergangenen Wochen nicht alles nach Plan verlief. Jetzt aber schaut Ferdi Stanetzky optimistisch nach vorne. "Nach dem recht holprigen Erfolg am Sonntag erwartet uns nun ein ganz anderer Gegener", erklärt der 50-Jährige, der sich jedoch auf die Partie freut. "Die Ratinger spielen nicht mit Kraft, sondern haben versierte Techniker in ihrer Mannschaft — da macht es einfach Spaß, Fußball zu spielen." Doch der Ehrgeiz kommt ebenfalls nicht zu kurz. "Wir wollen alles in die Waagschale werfen — der TSV Eller 04 hat es uns schließlich vorgemacht", betont Ferdi Stanetzky. In jedem Fall aber hat sich seine Truppe danach eine Pause über Ostern redlich verdient.

Auch die Ratinger haben den Einzug in den Niederrheinpokal fest im Blick. "Wir brauchen ein Erfolgserlebnis, und das müssen wir uns erarbeiten", sagt Trainer Karl Weiß mit Nachdruck. Im Halbfinale zog seine Mannschaft im Elfmeterschießen gegen den Bezirksligisten TSV Eller 04 den Kürzeren. Jetzt suchen die Gäste ihre Chance mit frischen Kräften. Der Einsatz der angeschlagenen Björn Rohpeter und Taufik Butziat ist fraglich. Davide Venturiello und Krzysztof Benedyk stehen dagegen wohl in der Startformation.

(RP)
Mehr von RP ONLINE