SpVg. Hilden 05/06 hat jetzt wieder einen Vorstand

Fußball : Süder haben jetzt wieder einen Vorstand

Nach den Querelen bei der Jahresversammlung wählen die Mitglieder der SpVg. Hilden 05/06 im zweiten Anlauf eine neue Führung. Holger Reinders bleibt Vorsitzender, Rolf Haukamp ist 2. Vorsitzender.

Nach dem unerwarteten Knall bei der turnusgemäßen Mitgliederversammlung, als sich der bisherige Vorstand nicht zur Wiederwahl stellte, haben sich die Wogen bei der SpVg. Hilden 05/06 wieder geglättet. Zumindest gibt es nach einer außerordentlichen Versammlung wieder einen Vorstand. Mehr als 50 Mitglieder waren anwesend und unterstrichen damit die Bedeutung der Zusammenkunft. Letztlich gingen die Wahlen diesmal reibungslos über die Bühne. 1. Vorsitzender bleibt Holger Reinders. Das Amt des 2. Vorsitzenden hat nun Rolf Haukamp inne. Das Süder Urgestein agierte zuletzt als Vorsitzender des Beirats und hatte bereits einen Tag nach der missglücken Wahl Anfang Juni seine Bereitschaft signalisiert, den Klub zu unterstützen. Sein Amt als Beiratsvorsitzender übernahm mit Dirk Schulten ein weiterer Alt-Süder. Und als Geschäftsführerin agiert nun Annika Weidinger und folgt damit auf Inge Waldinger, die nach den Querelen ebenso nicht mehr kandidierte wie der 2. Vorsitzende Peter Waldinger. Das Amt des Finanzbeauftragten soll zu einem späteren Zeitpunkt besetzt werden.

„Dass die beiden nicht mehr dabei sind, ist eine Schwächung des Vereins, keine Frage, denn sie haben einen wesentlichen Beitrag geleistet, den Verein zu sanieren und finanziell auf die richtige Bahn zu lenken und das komplexe Thema Verwaltung und Finanzamt in den Griff zu bekommen“, hob Holger Reinders noch einmal die Arbeit des fachkundigen Ehepaares Waldinger hervor und bekannte: „Ich persönlich finde das sehr schade, denn wir haben sehr gut zusammengearbeitet.“

Nun aber geht der Blick nach vorne. „Wir müssen mit den vorhandenen Ressourcen schauen, wie es weitergeht“, erklärt Reinders. Nach dem Abstieg aus der Fußball-Kreisliga A stellt der Vorsitzende fest: „Wir wollen jetzt sportlich wieder auf die Beine kommen.“ Von einem direkten Wiederaufstieg mag er aber nicht sprechen: „Das wird in diesem Jahr schwierig.“ Vielmehr hat Reinders eine klare Vorstellung von der Arbeit in den nächsten Monaten. „In jüngerer Vergangenheit war viel Hektik und Stress, jetzt soll es intern wieder ruhiger werden.“ Zu den Schwerpunkten zählen die Jugendabteilung, insbesondere die bessere Qualifizierung der Trainer. „Wir wollen eine gute Zusammenarbeit zwischen Senioren und Jugend hinbekommen und das Miteinander unter den Mannschaften verbessern“, erläutert Reinders. Dazu soll die Verpflichtung von Alex Ped beitragen – der trug viele Jahre das Süder Trikot und ist jetzt Trainer der Reserve.

Mehr von RP ONLINE