Spitzenreiter TB Wülfrath schlägt Schlusslicht HSV Frechen

Handball : Spitzenreiter TB Wülfrath schlägt Schlusslicht HSV Frechen

Die Regionalliga-Handballerinnen des TB Wülfrath bauen ihren Vorsprung aus.

TB Wülfrath – HSV Frechen (Frauen) 28:17 (14:6). Das Schlusslicht war letztlich kein Auftrag für den Regionalliga-Spitzenreiter. Von Beginn an drückten die TBW-Handballerinnen aufs Tempo, setzten sich nach der 1:0-Führung durch Jule Kürten schnell auf 8:1 (13.) ab. Ein Start nach Maß also. „Genau so hatten wir uns das vorgestellt“, bekannte Co-Trainer Jörg Büngeler. Danach fanden die Gäste dank ihrer guten Torhüterin Maike Beschoten besser ins Spiel. Da die Wülfratherinnen in der Folge die notwendige Entschlossenheit im Angriff vermissen ließen, häufig aber auch ihren Meister in Beschoten fanden, konnte der Tabellenletzte auf 5:9 (17.) verkürzen und hatte auch beim 6:11 (26.) noch Sichtkontakt. Deshalb nahm Michael Cisik seine ersten Auszeit. Nach der Ansprache des TBW-Trainers legten die Gastgeberinnen den nächsten Zwischenspurt ein und zogen bis zur Pause auf 14:6 davon. Gleich nach dem Wiederanpfiff erhöhte Loreen Jakobeit gar auf 15:6.

In den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit unterstrichen die Wülfratherinnen ihre Ambitionen und setzten sich deutlich auf 18:7 (36.) ab. An diesem klaren Vorsprung gab es nichts mehr zu rütteln, gleichwohl sah Büngeler noch Verbesserungsbedarf. „Frechen profitierte von unserem schwachen Rückzugsverhalten – ihnen gelangen viele Tore im schnellen Gegenstoß“, monierte der Co-Trainer. Dazu kam die eigene Abschlussschwäche, denn der Spitzenreiter vermochte keinen der drei zugesprochenen Siebenmeter zu nutzen.

Positiv aus Wülfrather Sicht: Da der Zweite TD Lank beim Dritten Tschft St. Tönis mit 24:5 unterlag, hat der TBW nun vier Punkte Vorsprung auf die Verfolger.

TB Wülfrath: Giebisch, Klanz – Sippli, Buiting (3), Kürten (5), Otte (1), Meyer (5), Büngeler (4), Fränken (3), Buschhaus, Kieckbusch, Jakobeit (4), Feldstedt (2).